Cisco Live Europa 2017, 20. bis 24. Februar, Berlin

Bereit für den Wandel

,
Ein halbes Jahr nach der US-amerikanischen Cisco Live in Las Vegas traf sich die europäische Cisco-Gemeinde in Berlin. Rekordverdächtige 12.000 Teilnehmer folgten dem Ruf des IT-Konzerns und tankten Informationen zum Wandel, den die Digitalisierung der IT beschert und mit welchen neuen Produkten Cisco diesen begleitet.
Während die IT-Budgets in kleineren Unternehmen oft überschaubar ausfallen, sind die Anforderungen dieselben wie in großen Firmen. Die April-Ausgabe widmet ... (mehr)

Die Keynote der Cisco Live 2017 übernahm nicht der amtierende Cisco-Chef, sondern Dr. Ruba Borno, die seit Juni 2015 bei Cisco als Vice President für Wachstumsinitiativen verantwortlich ist. In ihrem Vortrag spannte sie einen Bogen, der sowohl Ciscos Stammklientel – Netzwerk- und Infrastrukturspezialisten – ansprach als auch für den momentan stattfindenden Wandel (Automatisierung, IoT und Verlagerung von Workloads in die Cloud) sensibilisierte. Beim Auditorium kam sie sowohl mit ihrer Botschaft als auch ihrem Vortragsstil äußerst gut an und konnte sich positiv gegenüber der Keynote vor einem Jahr absetzen, die damals viele der Anwesenden eher ratlos zurückgelassen hatte.

Mehr Netz, mehr Sicherheit, mehr Kollaboration

Erwartungsgemäß griff Borno weitere Themen auf, die auf der Cisco Live in Las Vegas im Juli 2016 der Öffentlichkeit erstmalig präsentiert wurden: Ciscos im Jahr 2016 frisch vorgestellte Netzwerkanalyseplattform Tetration bietet nun auch Sicherheitsrichtlinien, während die erste Version zunächst als reine Analyse-Engine diente. Dieses erste größere Tetration-Update schafft einerseits deutliche Mehrwerte, da die IT-Abteilung nun anhand der generierten Empfehlungen auch Applikationen im Rechenzentrum und in der Cloud segmentieren und Regeln für den Netzwerkverkehr umsetzen kann. Zudem will Cisco in Kürze neue Formfaktoren und Versionen von Tetration anbieten, die das System auch für kleinere und mittlere Unternehmen erschwinglich machen sollen.

Auf großes Interesse bei den Konferenzbesuchern stieß auch das neue Spark Board, eine Kombination aus interaktivem Display mit Software-Services aus der Cloud für die Zusammenarbeit in Teams. Das Spark Board ist für Cisco das "next big thing" in Sachen Kollaboration – vom Formfaktor her stellt es sich wie ein übergroßes iPad dar, das an die Wand montiert wird. Das Spark Board konnte in einer

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021