Univention Corporate Server 4.2

IT passt in das kleinste Unternehmen

Der Univention Corporate Server hat sich über Jahre einen guten Ruf als Linux-basierter Rundumsorglos-Server für kleine Unternehmen erworben, die Lizenzgebühren einsparen, nicht aber auf die Funktionalität eines Windows-Servers verzichten möchten. Inwieweit die aktuelle Version 4.2 die entsprechenden Dienste wie Domaincontroller und Active Directory ersetzen kann, untersucht unser Test.
Während die IT-Budgets in kleineren Unternehmen oft überschaubar ausfallen, sind die Anforderungen dieselben wie in großen Firmen. Die April-Ausgabe widmet ... (mehr)

Seit Mitte 2015 ist der Univention Corporate Server (UCS) als Core-Edition [1] kostenlos verfügbar, die Unternehmen ohne Einschränkungen nutzen können. Dabei steht "Core" jedoch nicht für eine eingeschränkte Funktionalität oder gar fehlende grafische Oberfläche, denn die webbasierte Administrierbarkeit ist eines der Kernkonzepte von UCS. Nur bietet der Hersteller hier keinen Support. Die Kosten für die UCS-Angebote mit Support finden Sie im Produktkasten.

UCS als Ersatz für Microsofts Small Business Server

UCS adressiert vor allem KMUs, die entweder aus Kostengründen auf den Betrieb von Microsoft-Servern verzichten oder prinzipiell einen Linux-Server bevorzugen, jedoch nicht über ausreichendes Open-Source-Know-how verfügen. Dass Linux-Server IT-Infrastruktur-Services wie DNS, DHCP, SMTP, IMAP/POP oder Datei-Services wie NFS und SMB (Samba 3) kostengünstiger bereitstellen können als ein Windows-Server, war auch schon vor zehn Jahren kein Geheimnis.

Univention Corporate Server 4.2

Produkt

Management-Software für verteilte, heterogene und virtualisierte IT-Umgebungen.

Hersteller

Univention GmbH

http://www.univention.de/

Preis

Univention bietet UCS in vier Lizenzformen an, die sich im Support und einigen Features unterscheiden:

Core: Kostenlose Lizenz ohne Support

Base: 290 Euro pro Jahr

Standard: 1190 Euro pro Jahr

Premium: 1690 Euro pro Jahr

Die Preise gelten dabei je physischem

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019