ISDN-Ablösung durch VoIP richtig planen

Ausgedient

Nach dem Willen der großen Provider ist 2018 mit ISDN endgültig Schluss. Das ist keine bloße Absichtserklärung, denn die VoIP-Migration wird bereits seit einem Jahr forciert. Wir zeigen die richtigen Schritte zur All-IP-Telefonie.
Flash-Speicher wird zunehmend günstiger und hält ungebremst Einzug in Clients wie Server. In der Mai-Ausgabe widmet sich IT-Administrator deshalb dem ... (mehr)

Viele Unternehmen empfinden die nötige Migration von ISDN (Integrated Services Digital Network) auf VoIP (Voice over IP) als Zwang und trennen sich nur ungern von der vertrauten Technologie. So gilt sie als besonders sicher, obwohl die Kommunikation in der Regel ungeschützt ist. Diese unter Umständen riskante Lücke schließt erst die IP-Kommunikation mit einer starken Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die den unbefugten Zugang von Dritten zu den Signalisierungs- und Sprachdaten effektiv unterbindet. Auch bei Datenschutz und Com­pliance gibt sich VoIP keine Blöße – vorausgesetzt, dass Hochsicherheits-Rechenzentren für eine dokumentierte Datenhaltung und -verarbeitung nach deutschen Rechtsnormen sorgen. Wichtig ist hierbei, dass Unternehmen beziehungsweise ihre VoIP-Provider das Sicherheitsmanagement nach ISO27001 ausgestalten und gerade bei Autorisierung und Authentifizierung keine Schwachstellen schaffen.

Bleibt die Ausfallsicherheit: Hier genießt ISDN großes Vertrauen. Durchaus zu Recht, obwohl auch die alten Telefonanlagen Wartungsintervalle und Störungen kannten. Umgekehrt garantieren georedundante Cloud- und Cluster-Infrastrukturen, die für über 100.000 Nebenstellen ausgelegt sind, VoIP-Hochverfügbarkeit mindestens auf ISDN-Niveau. Allerdings hatten Unternehmen mit ISDN und Internet bislang zwei getrennte Kanäle und damit ein Backup für den Notfall. Der VoIP-Einstieg sollte daher durch Business-Continuity-Strategien flankiert werden. Sie sehen bei einer Internet-Störung vor, dass Unternehmen ein Ersatz-WAN zur Verfügung steht. Der Zugriff kann dann direkt erfolgen oder über den VoIP-Anbieter, der mit mehreren Providern zusammenarbeitet.

Eine andere Option besteht darin, das Mobilfunknetz einzubeziehen. Bei einem regionalen Internet-Ausfall werden Anrufe dann direkt an eine Mobilfunknummer weitergeleitet, die den Zugriff auf die Systeme sicherstellt. Eine weitere Schutzmaßnahme kann darin bestehen, den Telefon- und Datenverkehr

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

SIP-Trunks lösen ISDN ab

Viele der Festnetzkunden in Deutschland, die noch über einen Analog- beziehungsweise ISDN-Anschluss telefonieren, erhalten in Kürze die Aufforderung zum Wechsel auf die VoIP-Kommunikation. Millionen analoger und ISDN-Anschlüsse sollen bis zum Jahr 2018 flächendeckend und ersatzlos durch All-IP-Kommunikation ersetzt werden. Unternehmen müssen sich deshalb intensiv mit SIP-Trunks auseinandersetzen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019