Log-Analyse mit der Microsoft Azure Operations Management Suite

Den Wald trotz lauter Bäumen sehen

Mit den Log Analytics als Teil der Azure Operations Management Suite verlagert Microsoft die Analyse von Log-Daten in die Cloud. Wir zeigen, wie Sie Ihre Systeme im Blick behalten, ohne erst groß eine eigene Logging-Infrastruktur dafür aufbauen zu müssen. Dabei werfen wir auch einen Blick auf virtuelle Desktops mit oder ohne Citrix.
Damit Sie als Admin stets über alle Parameter Ihrer IT Bescheid wissen, befasst sich IT-Administrator im Juni mit dem Schwerpunkt 'Monitoring'. Darin lesen Sie ... (mehr)

Unter der Überschrift der Operations Management Suite (OMS) [1] fasst Microsoft diverse Lösungen zur zentralen Verwaltung von IT-Infrastrukturen zusammen. Bei der OMS handelt es sich um ein in Microsofts Azure-Cloud gehostetes Angebot – die mit OMS verwalteten Systeme müssen sich aber nicht zwingend auch in Azure befinden.

Bestandteile von OMS

Microsoft adressiert mit dem Angebot sowohl lokale Umgebungen als auch hybride Infrastrukturen oder reine Cloud-Installationen. OMS stellt keine Konkurrenz zu einem lokal installierten System Center Operations Manager (SCOM) dar, sondern erweitert diesen vielmehr zu einer hybriden Verwaltungslösung. Natürlich können Sie die OMS auch komplett eigenständig und unabhängig von der System-Center-Produktfamilie verwenden. Das Portfolio der OMS gliedern die Redmonder in vier Bereiche:

Insight & Analytics: Hier finden Sie die Werkzeuge und Methoden der "Log Analytics", in deren Fokus die Big-Data-Analyse steht. Basis bildet eine als OMS-Repository bezeichnete NoSQL-Datenbank, in der Sie nahezu beliebig große Mengen unstrukturierter Daten erfassen können. Das Repository indexiert die Daten automatisch, sodass Sie diese flexibel durchsuchen, auswerten, korrelieren und visualisieren können. Damit werden wir uns gleich noch im Detail beschäftigen.

Automation & Control: In diesem Bereich automatisieren Sie Abläufe und Konfigurationsaufgaben mit Hilfe sogenannter Runbooks. Ein Runbook basiert auf einfachen PowerShell-Skripten oder -Workflows. Letztere setzen wiederum auf der Windows Workflow Foundation auf und eignen sich zur Bewältigung komplexer Aufgaben, wenn Sie etwa Arbeitsschritte auf mehreren Zielsystemen koordiniert ausführen wollen. Sie können Runbooks im Azure Portal grafisch editieren oder textbasiert skriptieren. Einen weiteren Baustein in diesem Bereich bildet die PowerShell Desired State Configuration

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019