Microsoft-Dienste in Googles Cloud

Angeflanscht

Die Angebote, um Infrastrukturdienste mit Hilfe von Cloud-Plattformen zu nutzen, wachsen stetig. Bezogen auf Microsoft-Technologien nimmt Azure wegen der Herstellernähe eine große Rolle auf dem Markt ein. Aber warum nicht einmal andere Umgebungen ausprobieren und die in Anspruch genommenen Dienste dann auf Microsoft-Serverkomponenten abstimmen? Wie dies im Detail aussehen kann, zeigen wir anhand der Google Cloud Platform.
Eine Vielzahl mobiler Endgeräte sowie immer mehr Internet-of-Things-Devices bevölkern die Unternehmensnetze. Für Administratoren bedeutet dies, einen wahren ... (mehr)

Die Google Cloud Platform (GCP) ist nicht neu. Seit 2011 erweitert Google deren Inhalte stetig und das von Unix und Derivaten geprägte Portfolio wird sukzessive um Microsoft Server Produkte ergänzt – zuletzt Windows Server 2016 und vorgefertigte SQL-Server-Images. Ganz allgemein bietet Google mit seiner Cloud alles, was notwendig ist, um bestimmte Dienste des Rechenzentrums auszulagern. Angefangen von Backup über Storage und Web-Applikationen bis hin zu IaaS-Elementen wie Netzwerken oder eben Server-Images verschiedener Hersteller.

Preise im Baukastenprinzip

Die Preisgestaltung zeigt sich recht vielschichtig, analog zur Vielzahl der Funktionalitäten. Unterschieden wird zwischen Speichernutzung und Verbrauch oder auch Online-Zeit bei den IaaS-Komponenten wie virtuellen Server. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt und ist angelehnt an eine Rabattstaffelung. Diese räumt, je nachdem wie lange Services online sind, vergünstigte Konditionen ein.

Das führt etwa zu einem Rabatt von 30 Prozent bei permanenter Nutzung. Ein virtueller Server, der 7x24 läuft, kostet also pro Stunde 30 Prozent weniger, als wenn er nur stundenweise genutzt wird.

Da heißt es genau zu kalkulieren, besonders wenn beabsichtigt ist, verschiedene Technologien zu beziehen. Ein Preiskalkulator [1] hilft dabei, den Überblick zu behalten. Hier können sich Interessenten einen Warenkorb zusammenstellen und Optionen hinzufügen oder abwählen, worauf eine Preisauskunft zeigt, wohin die Reise geht. Ein Windows-Server etwa kostet demnach 4 US-Cent pro Stunde und Prozessorkern. Dies gilt für alle Maschinentypen. Lediglich die ganz kleinen Images "f1-micro" mit 600 MByte Arbeitsspeicher oder "g1-small" mit 1,7 GByte kosten mit 2 Cent die Hälfte. Festplattenplatz kostet extra, und da geht es dann auch schon los mit den Fragen: In welcher Größe benötigen Sie Festplatten? Oder darf es eine SSD

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019