ownCloud und nextCloud unter Android nutzen

Mobiles Wölkchen

Mit ownCloud oder nextCloud ist schnell eine private Cloud aufgesetzt, über die sich Dateien, Termine und andere Daten synchronisieren lassen. Dank spezieller Android-Apps und Standard-Schnittstellen gelingt das auch bequem über Smartphones und Tablet-PCs.
Eine Vielzahl mobiler Endgeräte sowie immer mehr Internet-of-Things-Devices bevölkern die Unternehmensnetze. Für Administratoren bedeutet dies, einen wahren ... (mehr)

Die Bedienung von ownCloud und nextCloud erfolgt im einfachsten Fall über die mitgelieferte Weboberfläche. Sie bietet ein sogenanntes responsive Design, womit sie sich automatisch an die Browser- und Bildschirmgröße anpasst. ownCloud- oder nextCloud-Server lassen sich so auch unterwegs bequem mit einem Smartphone bedienen.

Die Weboberflächen beider Systeme besitzen allerdings einige Nachteile: Um auf die Cloud zugreifen zu können, müssen Anwender erst ihren Browser aufrufen und sich mit ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden. Nutzer können zudem keine Termine, Kontakte und Dateien mit dem Smartphone synchronisieren, auch den Upload einer Datei müssen sie manuell anstoßen. Schließlich funktioniert das responsive Design nicht immer ganz perfekt. So bleibt etwa die Seite mit den persönlichen Einstellungen breiter als der 5-Zoll-Bildschirm eines Smart-phones. Auch nachträglich installierte Web­apps können das Layout sprengen.

ownCloud-App

Als Alternative bietet die ownCloud GmbH im Google Play Store eine App für Android an. Obwohl sie unter der Open-Source-Lizenz GNU GPL v2 steht, kostete sie im Play Store zum Redaktionsschluss knapp 80 Cent. Einen kostenlosen Download bietet der alternative, aber in vielen Unternehmen unerwünschte App-Store F-Droid an [1]. Dort ist es auch möglich, den Entwicklern eine Spende zukommen zu lassen. Den Quellcode der App finden Interessenten auf GitHub [2]. Viele Anwender berichteten in der Vergangenheit über Abstürze der ownCloud-App, zudem soll sie sich häufiger weigern, Dateien in die eigene Cloud hochzuladen. Wer mit dem Einsatz der App im Unternehmen liebäugelt, sollte sie daher vorher ausgiebig testen.

Zahlende Kunden der ownCloud Enterprise Edition dürfen der App mit wenigen Mausklicks in der Software ownBrander ein eigenes Branding verpassen und so unter anderem das ownCloud-Logo gegen das ihres Unternehmens austauschen.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019