DAS LETZTE WORT

»Container vereinfachen die Prozesse der Produktionsumgebung«

Als Partner für Next Generation IT plant, baut und betreibt Dimension Data dynamische, flexible IT-Architekturen. Die IT-Services decken den IT-Lifecycle ab und umfassen die Konzeption, Planung und Implementierung sowie Support- und Managed Services für die unternehmensweiten IT-Infra­strukturen. Falk Fischer ist bei Dimension Data Austria in Innsbruck als Senior Technical Solutions Specialist tätig und arbeitet auch als Administrator für die Kunden.
Container sind derzeit in aller Munde, allen voran Docker. In der September-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator, was die Technologie für Admins im Unternehmen ... (mehr)

Falk Fischer, IT-Administrator

Geburtstag: April 1986Hobbys: Wandern, Grillen, Essen, Musik (hören)Admin seit: 13 Jahren- Nach einer Lehre zum technischen Assistent für Informatik verschiedene Weiterbildungen diverser Hersteller.- Das meiste Wissen durch Probieren und Hands-on aufgebaut.- Heute als Senior Technical Solutions Specialist tätig, hauptsächlich in der Projektentwicklung und der Umsetzung von Kundenprojekten.- In erster Linie Betreuung der Infrastrukturebene der Kunden in unterschiedlichsten Unternehmensgrößen.- Das Spektrum reicht von zwei bis mehr als 100 ESX-Hosts mit Cloud-Extension.

Warum sind Sie IT-Administrator geworden?

Ich wählte diese Ausbildung, da ich mich bereits in meiner Jugend sehr viel mit Computern beschäftigte. Die Software-Entwicklung interessierte mich damals weniger, und so schlug ich diesen Weg ein.

Welche Aspekte Ihres Berufs machen Ihnen am meisten Spaß?

Ich liebe innovative Kunden. Da geht mir immer das Herz auf. Weniger angenehm ist es, wenn man während der Bereitschaft in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wird.

Warum würden Sie einem jungen Menschen raten, Administrator zu werden?

Der Job als IT-Administrator ist in meinen Augen sehr interessant, unter anderem weil er auch aufgrund der Digitalisierungswelle zukunftssicher ist. Ich würde auch die vielen Möglichkeiten der Weiterentwicklung positiv hervorheben.

Verwenden Sie Container in Ihrer IT?

Ich selbst verwende Docker-Container für ein paar kleinere Webanwendungen. Bei meinen Kunden kommt diese Technologie inzwischen immer mehr zum Einsatz. Das sind hauptsächlich Unternehmen mit hauseigener Softwareentwicklung. Klassischerweise werden darin dann Web- oder Middleware-Applikationen betrieben.

Welches sind die wesentlichen Treiber für die Nutzung von Containern und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

DAS LETZTE WORT

Die in Zürich beheimatete samtec GmbH ist auf Mobile Business, Enterprise Mobility Management sowie Mobile Security spezialisiert. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden bei der Identifikation und Dokumentation Mobile-spezifischer Risikoszenarien und entwickelt auf dieser Basis individuelle Mobility-Strategien. So werden mobile Geräte sicher in die Geschäftsprozesse eingebunden. Samuel Jud ist Mobility-Security-Spezialist, Geschäftsführer und Administrator in Personalunion.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019