Datenklau scheint Alltag in deutschen Unternehmen geworden zu sein. Im Oktober-Heft widmet sich IT-Administrator dem Thema 'Daten- und Informationssicherheit'. ... (mehr)

Fazit

Auf dem Desktop kann Devuan kein gleichwertiger Ersatz für Debian sein, denn die Abhängigkeiten zwischen dem Gnome-Desktop und Systemd sind so groß, dass es schlichtweg unmöglich ist, Gnome ohne Systemd zu betreiben. Dementsprechend verzichtet Devuan komplett auf Gnome und KDE und empfiehlt als Default-Desktop LXDE.

Anders auf dem Server, wo etwa der IPC-Mechanismus Dbus eine untergeordnete Rolle spielt. Zwar verwenden einige Programme wie Automounter Dbus, aber es ist ohne große Schmerzen möglich, auf einem Server auf Dbus zu verzichten. Dann ist es auch kein Problem, denselben Rechner ohne Systemd zu betreiben.

Welchen Mehrwert Devuan gegenüber einem herkömmlichen Debian ohne Systemd bietet, muss sich erst zeigen. Einerseits ist noch nicht klar, welche Zukunft das klassische SysV-Init unter Debian hat; andererseits wird sich erst herausstellen, wie nachhaltig Devuan entwickelt wird.

Schaffen die Entwickler es, eine nennenswerte Benutzer-Community zu mobilisieren und die Kompatibilität zu Debian aufrechtzuerhalten, kann Devuan eine bequeme Alternative für alle sein, die gerne Debian verwenden, aber auf Systemd verzichten möchten. In einer Umfrage von Distrowatch haben immerhin 20 Prozent der Befragten angegeben, Devuan einmal ausprobieren zu wollen. Das "offiziell offizielle Devuan-Forum" hat mit gut 300 registrierten Benutzern jedenfalls noch Luft nach oben.

Link-Codes

[1] Systemd is the best example of Suck: http://suckless.org/sucks/systemd/

[2] Devuan: https://devuan.org/

[3] Devuan-Forum: https://dev1galaxy.org/

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Devuan: Systemd-freier Debian-Fork erreicht Version 1.0

Nach mehr als zwei Jahren Entwicklungszeit haben die Unix-Veteranen einen Release-Kandidaten des Debian-Ablegers ohne Systemd erreicht.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019