HPE Discover, 28. bis 30. November, Madrid

Neuaufstellung offiziell beendet

Jahrelang ging es bei HPE von außen betrachtet hin und her. Nun erklärt der neben Dell/EMC einzige verbliebene IT-Allrounder für Unternehmenskunden die Neuaufstellung für abgeschlossen. Wie auf der HPE Discover in Madrid zu vernehmen war, will der Konzern unter anderem in den Bereichen Multicloud und Scale-up-Systeme punkten.
Das zentrale Bereitstellen von Software und das Aktualisieren dieser gehören zum Standardrepertoire von Administratoren. Im Januar-Schwerpunkt ... (mehr)

ein in die Public Cloud – raus aus der Public Cloud. Rein in Software – raus aus Software, von der das meiste an Microfocus abgetreten wurde. Rein in mehr Service (durch die Übernahme von EDS) – und wieder raus aus diesem Thema (durch Auslagerung und Zusammenschlüsse mit CSC), dazu die Abspaltung des Consumer-Zweiges: HPEs Vorangehen im vergangenen Jahrzehnt wirkte für viele im Markt verwirrend.

Doch nun scheinen sich die Nebel zu lichten. Wie die scheidende CEO Meg Whitman anlässlich der jährlichen Europakonferenz HPE Discover erklärte, werde sich der Konzern in Zukunft auf drei Gebiete beschränken: die Vereinfachung der hybriden Cloud, ein intelligentes Edge und – man staunt zunächst – die dazugehörigen Services. Immerhin 25.000 Servicemitarbeiter hat HPE noch, zusammengefasst im Bereich HPE Pointnext. Die einzelnen Produktkategorien könnten durchaus noch bereinigt werden, doch die Richtung stimme.

Weil das so sei, werde ab Februar das HPE-Urgestein Antonio Neri, derzeit Präsident, nach 22 Jahren die Führungsrolle übernehmen. Whitman selbst zieht sich in den Aufsichtsrat zurück.

Mit ABB in industrielle Umgebungen

Im Sektor Intelligent Edge, wo sich der Anwender bisher am ehesten fragen musste, wie HPE sich aufstellt – etwas Watson-ähnliches war bisher nicht zu erblicken –, ist nun die Taube aus dem Zylinder: HPE hat eine weitreichende strategische Partnerschaft mit dem Schweizer Pendant zu Siemens, ABB, vereinbart. Hier wird HPE seine Stärke in IT-Infrastruktur einbringen, ABB seine intime Kenntnis industrieller Umgebungen, in denen 70 Millionen Steuerungen des Herstellers stehen.

Konkret bedeutet das: HPE steuert beispielsweise die Edge-Zugangsschicht, die Universal IoT-Plattform und seine auf Moonshot-Technologie basierenden Edge- line-Systeme bei, außerdem sein vor nicht allzu langer Zeit zusammen mit Rittal präsentiertes

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite