System-Container mit Atomic

Atomar

Viele Anwendungen laufen mittlerweile in Containern. Für manche Software ist dies allerdings nur schwer möglich, nämlich genau dann, wenn die Anwendungen für den Betrieb der eigentlichen Container-basierten Infrastruktur benötigt werden. Das Atomic-Projekt bietet hierfür eine Lösung.
Firmen benötigen zunehmend eine flexible IT, die sich schnell an die aktuellen Anforderungen anpassen lässt. Der Königsweg dorthin ist die Hybrid Cloud, bei ... (mehr)

Betriebssyteme, die nur eine Plattform zur Ausführung von Containern zur Verfügung stellen, gibt es einige. Zu den bekanntesten gehören sicherlich CoreOS, RancherOS oder Atomic [1]. Letzteres unterstützt seit kurzem auch den Betrieb von sogenannten System-Containern. Um besser zu verstehen, was hiermit gemeint ist, lohnt sich ein Blick auf eine typische Container-basierte Infrastruktur, in der Kubernetes als Orchestrierungsframework und Docker als Container-Runtime zum Einsatz kommen.

Kubernetes erfordert ein eigenes Netzwerk zum Betrieb der Container und Pods. Dieses wird in den meisten Fällen durch den Service flannel [2] zur Verfügung gestellt. Host-System und Container verwenden dann IP-Adressen aus diesem Netzwerk. Als Backend-Datenspeicher verwendet flannel den Service etcd [3]. Sollen nun beispielsweise diese beiden Services als Container-Anwendungen laufen, so steht man vor einem klassischen Henne-Ei-Problem, da beide Services eine aktive Container-Runtime voraussetzen. Diese wiederum benötigt das von flannel erzeugte Overlay-Netzwerk und flannel selbst benötigt den etcd-Service. Aus diesem Grund werden die beiden Services in den meisten Fällen über den regulären Paketmanager der eingesetzten Distribution als Teil des Container-Betriebssystems ausgeliefert.

Es gibt noch weitere Beispiele, in denen Anwendungen wegen solcher Abhängigkeiten nicht als Container zur Verfügung gestellt werden können. Dabei ist es aber gerade das Ziel einer Container-Plattform, den Paketumfang möglichst gering zu halten und die benötigten Services stattdessen in Containern zu betreiben.

System-Container lösen Abhängigkeiten auf

Das Atomic-Projekt hat für dieses Abhängigkeitsproblem nun eine Lösung gefunden, indem es die Installation sogenannter System-Container ermöglicht. Diese setzen spezielle Images voraus, in denen einige zusätzliche Dateien enthalten sein müssen, die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Open Source-Tipp

Spezielle Umgebungen für den Betrieb von Containern lassen sich mit einigen Anpassungen auch für den Einsatz virtueller Maschinen auf Basisvon KVM einsetzen. Der Open Source-Tipp in diesem Monat zeigt, wie es geht.

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite