Buchbesprechung

GPU powered VDI

Kleine Unternehmen haben ähnliche Anforderungen an die IT wie Konzerne, jedoch weniger Budget und Personal. Wie sie trotzdem eine zuverlässige und ... (mehr)

Virtuelle Desktops (VDI) bieten Administratoren viele Vorteile. So lassen sich Desktops zentral verwalten und schnell aufsetzen. Auch sparen sie Hardware, da nicht mehr jeder Anwender einen voll ausgewachsenen PC unter dem Schreibtisch stehen haben muss. Allerdings bedeutet dies im Umkehrschluss auch, dass sich mehrere Anwender nun einen Rechner teilen. Bei wenig anspruchsvollen Anwendungen kein Problem. Doch bei rechenintensiven Applikationen wie etwa im Grafikbereich stoßen die VDI-Server schnell an ihre Grenzen. Das gilt zunehmend auch für reguläre Anwender, da einfache Applikationen wie auch Windows selbst sich zunehmend auf eine im Rechner verbaute Grafikkarte verlassen. Aus diesem Grund ermöglicht die sogenannte GPU-Pass­through-Technik bereits seit einigen Jahren, einer virtuellen Maschine eine physische Grafikkarte zuzuordnen. Diese Zuordnung findet jedoch 1:1 statt. Dank der NVIDIA-GRID-Technologie können sich auch mehrere VMs eine Grafikkarte teilen.

In seinem Buch "GPU powered VDI" zeigt Jan Hendrik Meier Wege zu einer solchen VDI-Umgebung mit NVIDIA-GRID auf. Dabei erläutert der VDI-Experte, was bei der Planung einer solchen GPU-Landschaft zu beachten ist, denn es lauern einige Stolperfallen. Den Anfang macht die Frage, welche Grafikkarten überhaupt sinnvoll zum Einsatz kommen. Hierfür zeigt Meier die technischen Details von sieben NVIDIA-Grafikkarten auf und erläutert, wie sich aus den Angaben die Frames per Second (FPS) errechnen lassen. Damit gibt er den Lesern das nötige Handwerkszeug mit, um eine qualifizierte Entscheidung treffen zu können. Im weiteren Verlauf seines rund 150-seitigen Buches führt der Autor dann durch die Installation der Serverumgebung mit NVIDIA-Lizenzserver sowie Citrix XenServer. Dabei kommen auch mit dem Thema unerfahrene Leser nicht zu kurz. Den Abschluss bilden das Monitoring der GPU-Umgebung sowie das Troubleshooting.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019