Aus dem Forschungslabor

Holokonferenz

Videokonferenzsysteme haben zwar einige Anlaufzeit in den Unternehmen benötigt, ersetzen jedoch mittlerweile einen guten Teil der Präsenzmeetings. Vor allem in großen Unternehmen lassen sich so schnell und unkompliziert Besprechungen mit Teilnehmern aus aller Welt organisieren. Doch das TeleHuman-2-Projekt der Universität Montreal hebt den Vorhang für die nächste Generation dieser Systeme.
Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich ... (mehr)

Queen's University in Montreal bringt mit TeleHuman 2 echte Hologramme in die Welt der Videokonferenzsysteme. Durch eine neuartige Aufnahme- und Projektionstechnologie erscheinen dabei entfernte Teilnehmer in voller Statur im Meeting. Und, wie Professor Roel Vertegaal ausdrücklich betont, handele es sich hierbei um echte Hologramme, während beispielsweise der medienwirksame Auftritt des bereits verstorbenen Tupac Shakur in Coachella 2012 dies nicht gewesen sei, auch wenn es oft so dargestellt würde. Die Show des legendären Rappers sei in Wahrheit nur ein Illusionstrick mit Spiegeln gewesen.

Echtes 3D bringt Holodeck-Feeling

TeleHuman 2 projiziert hingegen einen Menschen in voller Lebensgröße und in 3D in die Besprechung. Dabei ist es sogar möglich, dass andere Teilnehmer sich um den so dargestellten Meetingteilnehmer herumbewegen und ihn gleichzeitig aus unterschiedlichen Winkeln betrachten.

Ermöglicht wird dies auf Senderseite durch ein Set spezieller Kameras, das die remote an der Konferenz teilnehmende Person vollumfänglich ablichtet. Die eigentliche Magie geschieht jedoch im Konferenzraum, wo ein Ring intelligenter Projektoren über einem retroreflektierenden (ein Lichtstrahl wird unabhängig vom Einfallswinkel immer zur Quelle zurückgeworfen) Zylinder angebracht ist. Innerhalb dieses Zylinders baut sich nun die Projektion des entfernten Teilnehmers auf, wie im Bild zu sehen.

Und während beim Prototyp von TeleHuman 2012 der durch diese Technologie zugeschaltete Kollege nur von einem Teilnehmer des Meetings – und nur unter Zuhilfenahme einer 3D-Brille – gesehen werden konnte, ist dies nun für eine unbegrenzte Anzahl von Personen und völlig ohne weitere technische Hilfsmittel möglich.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Aus dem Forschungslabor

Wären Quantencomputer morgen früh um 9 Uhr kommerziell verfügbar, wäre jede Internetkommunikation spätestens um 10 Uhr unsicher. Denn deren besondere Rechenkraft ist in der Lage, es mit jeder heute gängigen Verschlüsselung aufzunehmen. Und obwohl es noch etwas dauern wird, bis sich im Regal neben den neuesten Tablets ein solch exotischer Rechner findet, fragt sich die IT-Industrie schon heute, wie Verschlüsselung auch zukünftig Sicherheit bieten kann.

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018