DevOpsCon, 28. bis 31. Mai, Berlin

Keine Zeit für Helden

Im Kontext von Cloud Computing und Containeranwendungen haben sich sogenannte DevOps-Praktiken etabliert, die agiles Arbeiten von Operations- und Entwicklerteams verbinden. Eine Konferenz, die sich ganz diesem Thema widmet, ist die DevOpsCon, die Ende Mai in Berlin stattfand.
Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich ... (mehr)

Wer hätte gedacht, dass der alte Falke Donald Rumsfeld, zweimaliger Verteidigungsminister der USA, einmal zum Stichwortgeber der IT-Industrie werden würde. Und doch ist in Vorträgen und auf Blogs seit einigen Jahren immer wieder die Rede von den "known unknowns" und den "unknown unknowns", die etwa die Zuverlässigkeit von IT-Systemen beeinflussen sollen. So auch in der Keynote von Charity Majors auf der DevOpsCon 2018 in Berlin. Darin trug sie die These vor, dass herkömmliche Monitoringmethoden den modernen dynamischen Umgebungen nicht mehr gewachsen seien. Stattdessen müssten Cloud- und Containeranwendungen von Haus aus so eingerichtet sein, dass sie sich im laufenden Betrieb beobachten lassen, ohne dass es zu Beeinträchtigungen kommt.

Dies passte zum Untertitel der Veranstaltung "Re-Think IT", einem Motto, das der gesamten "Kultur" der DevOps zugrunde liegt. Immer wieder wiesen Vortragende aber darauf hin, dass agile DevOps-Strategien nur funktionieren, wenn das komplette Unternehmen daran mitwirkt.

Thematisch standen im Zentrum Kubernetes, Container und Konfigurationsmanagement. Auch das neueste Buzzword "serverless" durfte nicht fehlen, für dessen Erfindung sich auf der DevOpsCon Chad Arimura verantwortlich bekannte und mehrfach entschuldigte. Schließlich gibt es auch beim "serverless" Computing immer noch Server, nur betreibt sie der Anwender eben nicht selber, sondern stellt dort im Stil von PaaS (Platform as a Service) seine Programmfunktionen ohne Serverumgebung ein, etwa bei AWS Lambda oder als Azure Functions.

Eher Dev als Ops

Eine Umfrage unter den Zuhörern zeigte, dass DevOps letzten Endes eher eine Philosophie für Entwickler als für Admins ist: Etwa drei Viertel der gut 400 Teilnehmer waren Programmierer, der Rest Admins. Sicher sind im DevOps-Werkzeugkasten auch Strategien und Tools für klassische

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Gratis zur DevOps Conference 2015

Vom 1. bis 3. Juni feiert die DevOps Conference 2015 in Berlin Premiere. Die neue Konferenz richtet sich an Entwickler, Software- und Systemarchitekten, Administratoren, IT- und Projektleiter.

Artikel der Woche

Loadtests ohne Server

Für Loadtests der eigenen Server bietet sich die Cloud an, denn kurz getaktet lassen sich dort viele Rechnerinstanzen starten, die das eigene Budget nur wenig belasten. Noch flexibler, günstiger und besser skalierbar sind Tests mit einer Serverless-Infrastruktur wie AWS Lambda. Wir führen vor, wie Sie dort mit Serverless Artillery eigene Loadtests starten. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018