Vernetzte Geräte überwachen

Ins Netz gegangen

Eines wird in der Diskussion über das Management von IT-Geräten oft vergessen: nicht nur die Erfassung und Überwachung einzelner Komponenten ist wichtig, sondern auch die Vernetzung dieser untereinander. Gerade im Hinblick auf das Internet der Dinge, kurz IoT, muss der Zusammenhang zwischen den einzelnen Geräten klar sein. Um das IoT zu verwalten, muss jedes Gerät und jeder Service – vom kleinsten Sensor bis hin zu Back-End-Diensten, die Rohdaten in brauchbare Informationen umwandeln – im Auge behalten werden.
Das Asset- & Lifecycle-Management bildet die Basis für viele wichtige IT-Management- wie auch kaufmännische Aufgaben. Im Juli-Heft widmet sich ... (mehr)

Je mehr Geräte sich in einem Netzwerk befinden und je heterogener diese sind, desto komplexer wird die Überwachung und Konfiguration für IT-Administratoren. Um bei der Vorbereitung von Organisationen auf das IoT nicht die Kontrolle zu verlieren, ist ein vollständiger Überblick über den Aufbau und die Struktur des gesamten Unternehmensnetzwerkes unerlässlich. Dazu gehören alle Netzwerkgeräte, die das Simple Network Management Protocol (SNMP) unterstützen: SNMP ist ein bewährtes und weit verbreitetes Protokoll, das Standards für das Netzwerkmanagement definiert. Das können klassische Switche und Router sein, aber auch Abteilungsdrucker oder Geräte zur unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV). Ein Vorteil von SNMP sind die flexiblen Strukturen des Protokolls, die es erlauben, völlig unterschiedliche Geräte zu verwalten.

Visualisierung der IT-Geräte

Bevor Geräte im Unternehmensnetzwerk verwaltet werden können, muss die IT-Landschaft vollständig erfasst werden. Eine Möglichkeit dafür ist der Einsatz eines automatisierten SNMP-Scanners in Ergänzung zur klassischen tiefgehenden Inventarisierung der Endpoints. Erkennungsregeln definieren anhand einer entweder vom Lösungsanbieter oder vom IT-Administrator festgelegten Logik, wie der Typ eines Netzwerkgerätes erkannt wird. Ebenso bestimmen Erkennungsregeln, welche Werte für diesen Typ ausgelesen und in eine Datenbank importiert werden sollen. Die Regeln sollten anhand von Operatoren, Vergleichen und Prüfungen beliebig tief geschachtelt werden können, um einzelne Geräte genauer bestimmen und zusätzliche Werte auslesen zu können. Denn nur wenn IT-Administratoren alle relevanten Details kennen, ist eine vernünftige Verwaltung der Geräte möglich. Standardregelsätze definieren die geläufigsten Netzwerkgeräte und sollten bei Bedarf beliebig um weitere Regeln und Werte ergänzt werden können. Auch Scripting (PowerShell)

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018