Interview

»Bedürfnisse und Zufriedenheit der Endanwender stehen im Zentrum«

Unified Communications & Collaboration verfolgt die Integration verschiedener Kommunikations­formen mit Werkzeugen zur Zusammenarbeit. Wie es um neue UCC-Trends bestellt ist, welche Rolle die Cloud dabei spielt und was der Administrator gegen Schatten-IT tun kann, haben wir Kai Kielhorn, den Head of Digital Workplace bei Atos Deutschland, gefragt.
Die digitale Kommunikation ist heute in Firmen Alltag. Administratoren müssen die hierfür passenden Plattformen bereitstellen. Welche Möglichkeiten sich ... (mehr)

»IT-Administrator: Beim Thema Security dreht sich alles um die Abwehr von Ransomware, im Storage-Bereich lautet das heiße Eisen Flash – was sind die Trends im Bereich UCC?«

Kai Kielhorn: Früher stand bei UCC der einzelne Nutzer im Fokus. Heute geht es mehr darum, die Zusammenarbeit von ganzen Teams zu verbessern und relevantes Wissen allen Teammitgliedern über eine einheitliche Plattform zugänglich zu machen – unabhängig von Hierarchien und Unternehmensstandorten. Zunehmend spielt auch die Integration von Kommunikations- und Business-Anwendungen eine große Rolle: Dabei kann es sowohl darum gehen, UCC-Features in Anwendungen – etwa von Salesforce, Oracle oder SAP – zu integrieren, als auch umgekehrt, diese Business-Anwendungen in die UCC-Benutzeroberfläche einzubinden.

»Unserem Eindruck nach kommt die Videotelefonie in Unternehmen zumindest auf breiter Front noch nicht so recht in Gang. Wo liegen hier Ihrer Meinung nach die Gründe?«

KK: Ein Grund sind fehlende einheitliche Standards. Jedes Videotelefonie-Produkt ist nur mit sich selbst kompatibel, da meist eigene Protokolle für die Kommunikation verwendet werden. Der Kunde muss sich also für eine Lösung entscheiden. Videotelefonie zwischen zwei unterschiedlichen Betreibern ist nicht möglich. Auch fehlende Hardware kann ein Hinderungsgrund sein: Oft fehlen etwa USB-Videokameras. Weiterhin tun sich Unternehmen schwer damit abzuschätzen, welche Auswirkungen die Zusatzlast auf das Netzwerk hat. Heutige Protokolle sind meist sehr effizient, aber die Skalen-Effekte (Bandbreite mal Benutzer) sind ein Unsicherheitsfaktor. Einen weiteren Hinderungsgrund stellen virtuelle Umgebungen dar: Die dort häufig auftretenden Latenzen führen zu Zeitverzögerungen bei der Sprach- und Bildübertragung. Dadurch sinkt die Anwenderzufriedenheit.

»Inwieweit verändern die Möglichkeiten der Cloud die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Interview

Die Cloud tritt auch im Bereich der Unternehmenskommunikation mit dem Ziel an, dem Admin das Leben zu erleichtern. Welche Trends im Bereich Kommunikation und Collaboration er sonst noch sieht, haben wir Florian Buzin, den Geschäftsführer der STARFACE GmbH, gefragt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020