Windows Server 2019

Das neueste Modell

Bereits im zweiten Quartal 2018 wird Microsoft Windows Server 2019 veröffentlichen. Viele der Neuerungen zeigen einmal mehr, dass der Fokus auf Cloudinfrastrukturen liegt. Doch Microsoft hat auch den Admin nicht vergessen, erleichtert ihm mit einem neuen Werkzeug die systemübergreifende Administration und erleichtert zudem die Absicherung des Betriebssystems.
Die digitale Kommunikation ist heute in Firmen Alltag. Administratoren müssen die hierfür passenden Plattformen bereitstellen. Welche Möglichkeiten sich ... (mehr)

Windows Server 2019 wird in mehreren Geschmacksrichtungen verfügbar sein, ähnlich dem Servicing-Modell von Windows 10. Die Langzeitversion mit dem Namen "2019" bezeichnet Microsoft als "Long-Term Servicing Channel" (LTSC). LTSC erlaubt die Nutzung von Windows Server mit Desktop Experience und Windows Server Core. Diese Variante des neuen Servers bildet eine stabile Version (keine Funktions-, sondern nur Qualitäts- und Sicherheitsupdates) für fünf Jahre plus fünf Jahre Support durch Microsoft.

Ein weiteres Modell nennt sich Semi-Annual-Channel (SAC). SAC wird nur für Windows Server Core verfügbar sein und ist prädestiniert für den Einsatz in Windows-Container-Umgebungen. Für SAC bietet Microsoft 18 Monate Unterstützung an, Updates erfolgen in regelmäßigen Abständen. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels plant Microsoft für Windows Server 2019 das gleiche Lizenzmodell wie für Windows Server 2016.

Neuerungen der täglichen Administration

Auch wenn das Windows Admin Center (WAC) [1] nicht zu den eigentlichen Neuerungen in Windows Server 2019 gehört, ist es sinnvoll, die Bedeutung des WAC für Administratoren hervorzuheben. Dabei handelt es sich um eine webbasierte Verwaltungsoberfläche für administrative Aufgaben für den Server selbst, für Windows-Failover-Cluster und hyperkonvergente Infrastrukturen (HCI) mit Server 2019. WAC ermöglicht fast alle administrativen Verwaltungsaufgaben, die Admins sonst mit den bekannten Remote Server Verwaltungstools (RSAT), aber auch anderen Werkzeugen wie dem Registrierungseditor und PowerShell durchführen können. Da Microsoft das Windows Admin Center kostenlos zur Verfügung stellt, gehen wir davon aus, dass es in Zukunft viele Administratoren für ihre alltäglichen Verwaltungsaufgaben verwenden. Dies erwarten wir unter anderem auch, weil das WAC keine Installation von Agenten benötigt und auch Rechner

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite