Avast Business Managed Workplace

Aus der Ferne

Es gab Zeiten, da musste sich der Administrator nur um die Desktopcomputer an einem Standort kümmern. Heute sind die Anforderungen vielfältiger, denn neben klassischen Rechnern wollen nun auch Notebooks, Smartphones und Tablets samt verschiedenen Betriebssystemen verwaltet werden. Ob sich diese Aufgaben mit Avast Business Managed Workplace lösen lassen, haben wir uns angesehen.
Um sich als Admin einen besseren Überblick zu verschaffen, wie es um Komponenten und Dienste in der IT-Landschaft bestellt ist, müssen passende ... (mehr)

Neben der Wartung sind die ständige Verfügbarkeit, Sicherheit und der effiziente Betrieb von IT-Umgebungen in den Fokus der Anforderungen gerückt. Die Aufgaben sind mittlerweile so umfangreich und vielfältig, dass gerade kleine und mittelgroße Unternehmen die Betreuung auslagern und in die Hände erfahrener Managed Service Provider (MSPs) geben. Daher hat Avast den IT-Dienstleister als erklärte Zielgruppe seiner Remote-Monitoring- und -Management-Software definiert.

Vor gut einem Jahr veröffentlichte Avast Version 11 seiner zentralen Verwaltungslösung. Bis dahin bekannt als "AVG Managed Workplace" ist die Software seit der Fusionierung von Avast und AVG unter dem Namen "Avast Business Managed Workplace" im Angebot. Natürlich kann das Produkt auch in großen Unternehmen seinen Einsatz finden, doch aufgrund der Ausrichtung und des Funktionsumfangs ist Anwendung vor allem da sinnvoll, wo Administratoren viele Endgeräte an verschiedenen Standorten zentral im Auge behalten und bei Bedarf prophylaktisch administrieren müssen.

Sowohl die Cloudlösung, die der Hersteller bei AWS in Frankfurt am Main betreibt, als auch die On-Premises-Variante bieten denselben Funktionsumfang. Die Lizenzkosten sind ebenfalls identisch. Der Grund, die Plattform im eigenen Rechenzentrum aufzusetzen, kann gerade im Zuge der EU-Datenschutz-Grundverordnung zum Beispiel in datenschutzrechtlichen Vorgaben von Kunden liegen. Für unseren Test haben wir die Cloudlösung ausgewählt.

Dienstplan definiert die Serviceleistungen

Um die Funktionen zu testen, loggten wir uns in der Cloudlösung ein und legten einen Kundenstandort an. Unter diesem konfigurierten wir dann später alle für diesen Kunden beziehungsweise Standort gewünschten Dienste. Neben dem Namen mussten wir festlegen, mit welchem Dienstplan – auch SLA (Service Level Agreement) genannt – wir den Standort bedienen

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019