Backups erstellen mit Restic

Kleiner Datentresor

Kleine und mittelständische Unternehmen sowie Selbständige benötigen eine zuverlässige, sichere und vor allem unkomplizierte Backuplösung. Genau das bietet das kostenlose Restic, das zur Inbetriebnahme nur ein paar Handgriffe erfordert.
Um sich als Admin einen besseren Überblick zu verschaffen, wie es um Komponenten und Dienste in der IT-Landschaft bestellt ist, müssen passende ... (mehr)

ährend größere Backuplösungen eine aufwendige Konfiguration verlangen, ist die Einrichtung von Restic [1] schnell erledigt. Die Sicherungen landen dabei wahlweise auf einem lokalen Datenträger, einem eigenen Server oder in der Cloud. Restic kommuniziert dabei wahlweise mit einem SFTP-Server, einer selbst betriebenen Minio-Cloud [2], Open­Stack Swift, Amazons S3-Cloud, Microsofts Azure Blob Storage und der Google-Cloud. Restic kann zudem das Backup in einen Backblaze-B2-Bucket schieben sowie alle Speichermöglichkeiten nutzen, die das Tool "rclone" kennt. Darüber hinaus stellen die Restic-Macher noch einen Server bereit, der die Backups über eine REST-Schnittstelle entgegennimmt.

Die Backups verschlüsselt Restic automatisch mit dem AES-256-Verfahren (im Counter Mode). Die Sicherungen lassen sich folglich guten Gewissens in die unsicheren Cloud-Speicher schieben. Restic erzeugt zudem inkrementelle Backups und dedupliziert die zu sichernden Daten. Mit der letztgenannten Methode belegen kopierte Dateien beziehungsweise identische Datenblöcke nur einmal Speicherplatz im Backup. Die erstellten Sicherungen können Anwender jederzeit auf Beschädigungen und Manipulationsversuche prüfen. Die Entwickler garantieren zudem Abwärtskompatibilität: Solange sich nicht die Major-Version des Backuptools erhöht, lassen sich mit einer älteren Restic-Version erstellte Sicherungen weiterhin lesen. Die Entwickler versuchen zudem, auch die Backups aus noch älteren Restic-Versionen zu unterstützen – eine Garantie gibt es hierfür jedoch nicht. Restic steht unter einer BSD-Lizenz, die den kostenlosen Einsatz auch im kommerziellen Umfeld gestattet.

Schnell einsatzbereit

Restic läuft unter macOS, Linux, BSD-Systemen und Windows. Fertige Pakete für die genannten Betriebssysteme stehen auf GitHub zum Download bereit, darunter sogar welche für ARM-Systeme. Das von dort heruntergeladene

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019