Künstliche Intelligenz im Monitoring

Robo-Überwacher

Mit der digitalen Transformation wird die IT für Unternehmen immer kritischer. Ungeplante Downtimes sind nicht mehr akzeptabel, der 24/7-Betrieb ist unverzichtbar. Für die Administratoren bedeutet das, dass sie Störungen erkennen müssen, bevor es zu Problemen kommt. Dabei können künstliche Intelligenz und bessere Monitoringdaten helfen.
Um sich als Admin einen besseren Überblick zu verschaffen, wie es um Komponenten und Dienste in der IT-Landschaft bestellt ist, müssen passende ... (mehr)

Mit IoT (Internet of Things), Industrie 4.0 und Data Analytics steigt die Relevanz der IT für das Unternehmen: Jedes IoT-Device ist zunächst einmal ein Client, der administriert und gewartet werden muss. Datengetriebene Geschäftsmodelle sind darauf angewiesen, dass die Analytics-Systeme performant funktionieren. Digitale Dienstleistungen und Produkte sind ohne funktionierende IT im Hintergrund zwecklos. Ungeplante Downtimes sind in dieser digitalen Welt nicht mehr akzeptabel; die Betriebsbereitschaft der IT-Services aus dem eigenen Rechenzentrum, von Cloud- und Edge-Computing und von externen Providern muss jederzeit gewährleistet sein. Ein Alarm, der erst dann eintrifft, wenn die Endanwender bereits den Help Desk belagern, ist nichts wert. Es geht darum, sich anbahnende Störungen zu bemerken, bevor sich das Netzwerk oder eine kritische Anwendung in die falsche Richtung bewegt. KI kann dazu im Monitoring neue Einblicke und Möglichkeiten bieten.

Herausforderung Datenbasis

Für den Erfolg von KI im Monitoring ist zunächst die Datenqualität entscheidend. Denn beim maschinellen Lernen kommt es darauf an, ein mathematisches Modell mit Beispielen zu füttern, deren Output – auch Label genannt – bekannt ist. Dabei zeigt sich unweigerlich ein sehr grundsätzliches Problem des maschinellen Lernens: Welches sind die relevanten Merkmale und wie können diese hinreichend exakt beschrieben werden? Die Herausforderung ist, dem Algorithmus die richtigen Features als Input bereitzustellen – nicht zuletzt, um auch nach der initialen Trainingsphase eine fortlaufende Optimierung des Systems zu ermöglichen.

Diese Optimierung ist besonders im IT-Monitoring extrem wichtig. Denn IT-Infrastrukturen sind alles andere als homogen. Jede Geräteart und jedes Betriebs- system haben individuelle Charakteristiken, die sich nicht zuletzt in den Monitoring-Daten widerspiegeln und die bei der Auswertung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019