Applikationen in Azure hochverfügbar machen

Geteilte Last

Webanwendungen, die sowohl intern als auch extern zum Einsatz kommen, müssen stets verfügbar sein und hohen Leistungskriterien entsprechen, um das gewünschte Nutzererlebnis zu erzeugen. Die Zeiten, in denen lange Ladezeiten und "404"-Fehler toleriert wurden, sind schon lange vorbei. Wollen Unternehmen selbst in der Lage sein, Anwendungen zu verwalten, zu veröffentlichen und Hochverfügbarkeit sicherzustellen, ist der Azure Load Balancer ein Ansatz.
In der November-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator wesentliche Aspekte des Infrastrukturmanagements. Dazu gehört die Frage, wie Sie Rechenzentren erfolgreich ... (mehr)

Webanwendungen erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit und da sie ohne Fat Clients universell erreichbar sind und auf nahezu allen mobilen Geräten und Betriebssystemen Browser vorinstalliert sind, werden Daten und Informationen mit Partnern und Kunden oft über HTTPS geteilt. Das Hosting der Anwendungen übernimmt entweder ein Partner als Dienstleistung vollumfänglich (SaaS mit Serviceangebot), wird an einen Infrastrukturanbieter übergeben (IaaS) und dort betrieben oder findet komplett selbst im eigenen Datenzentrum statt. Abhängig von der Art der Anwendung und der Brisanz der Daten ist jedes der Modelle denkbar.

In jedem Fall sind die Anforderungen an Anwendungen eindeutig: sicherer Zugriff mit variierenden Anforderungen an (Mehrfach-)Authentifizierung, schnelle Ladezeiten, garantierte Ausführung der Logik sowie zuverlässiger Betrieb. Andernfalls leiden das Nutzererlebnis, die Akzeptanz der Anwendung und das Vertrauen ins eigene Unternehmen. Komplexere Multi-Tier-Anwendungen sind auch meist darauf ausgelegt, einzelne Komponenten redundant zu halten, um im Fehlerfall oder während Wartungsarbeiten nicht gleich einen Single Point of Failure zu erzeugen.

Das macht es schwierig, Webanwendungen selbst zu betreiben: Die dafür notwendige Hardware, etwa im Falle von Loadbalancern, die den Verkehr auf mehrere Knoten verteilen und so Ausfallsicherheit schaffen, ist meist teuer und komplex einzurichten. Auch scheitert die Freigabe von geteilten Anwendungen an einer geschützten Netzwerkzone, wenn die Anwendung in einer klassischen DMZ betrieben werden soll. Ein möglicher Ausweg ist das Hosting der Anwendung in Azure als IaaS. Dort sind die notwendigen Komponenten vorhanden: VMs für das Hosten der Anwendungen, die notwendigen Optionen für Netzwerk- und Internetverbindungen, die Optionen zur Fehlertoleranz und Loadbalancing zwischen mehreren Knoten.

Azure liefert den Rahmen

Azure

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018