Aus dem Forschungslabor

Von Speichergiganten und Quantenboliden

Im Bereich der Forschung fallen oft besonders große Datenmengen an. Um diese zu analysieren, sind wiederum besonders leistungsfähige Rechner vonnöten. Eine mögliche Lösung: Quantencomputer. Für Massenspeicher und Quantentechnologien gibt es nun neue Projekte und Forschungsinitiativen.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Ob für hochauflösende mikroskopische Aufnahmen, detaillierte Satellitenbilder oder Daten aus komplexen Simulationen – die digital gestützte Spitzenforschung benötigt immer mehr Speicherplatz. Da macht auch das Rechenzentrum der Universität Heidelberg keine Ausnahme. Aus diesem Grund wird das Speichersystem für wissenschaftliche Daten, das in Heidelberg unter dem Namen "Large Scale Data Facility 2" (LSDF2) arbeitet, erheblich erweitert: Nach zwei Betriebsjahren hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine Fördersumme von 1,5 Millionen Euro bewilligt. Die Mittel – jeweils zur Hälfte von der DFG und dem baden-württembergischen Wissenschaftsministerium aufgebracht – werden eingesetzt, um das Gesamtspeichervolumen von 6 auf 25 PByte zu erhöhen.

25 PByte Speicher für die Forschung

LSDF2 ist ein gemeinsames Projekt des Universitätsrechenzentrums und des Steinbuch Centre for Computing am Karlsruher Institut für Technologie und Teil des landesweiten Konzepts bwDATA, mit dem die Rechenzentren der Hochschulen in Baden-Württemberg den Ausbau datenintensiver Dienste gemeinschaftlich voranbringen wollen. Die jetzt von der DFG und dem Ministerium weiter geförderte LSDF2 wurde 2016 eingerichtet. Auf Basis der LSDF2 bietet das Heidelberger Universitätsrechenzentrum den Landesdienst "SDS@hd – Scientific Data Storage" an, mit dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus ganz Baden-Württemberg das System für die Speicherung ihrer Forschungsdaten verwenden können. Vorgesehen ist dieser Speicherplatz für Hot Data, also für Daten, mit denen regelmäßig und intensiv gearbeitet wird.

Neben viel Speicherplatz soll das System auch beim Datenschutz punkten, da alle Dateien automatisch verschlüsselt und nur in den Maschinenräumen des Universitätsrechenzentrums gespeichert werden. Auch eine durchgängige Transportverschlüsselung der Daten will der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Aus dem Forschungslabor

Wären Quantencomputer morgen früh um 9 Uhr kommerziell verfügbar, wäre jede Internetkommunikation spätestens um 10 Uhr unsicher. Denn deren besondere Rechenkraft ist in der Lage, es mit jeder heute gängigen Verschlüsselung aufzunehmen. Und obwohl es noch etwas dauern wird, bis sich im Regal neben den neuesten Tablets ein solch exotischer Rechner findet, fragt sich die IT-Industrie schon heute, wie Verschlüsselung auch zukünftig Sicherheit bieten kann.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019