Citrix Workspace-App

Neuer Arbeitsplatz

Während der Synergy 2018 hat Citrix angekündigt, in guter alter Tradition die Namen seiner Produkte zu ändern. Für den langjährigen Citrix-Administrator ist dies nichts Neues, denn regelmäßig ändert der Hersteller die Bezeichnungen seiner Produkte. Aus XenApp wird Citrix Virtual Apps, aus XenDesktop wird Citrix Virtual Desktops, aus Citrix Provisioning Services wird Citrix Provisioning und so weiter. Auch Citrix Receiver erhält einen neuen Namen beziehungsweise wird durch ein neues Produkt ersetzt: die Citrix Workspace-App. Diese hat einige Erweiterungen im Gepäck.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Beim Blick auf das Citrix Produkt-Portfolio wird deutlich, dass es für die unterschiedlichsten Dienste die unterschiedlichsten Client-Anwendungen gibt. Es gibt Citrix Receiver für den

Zugriff auf veröffentlichte Anwendungen, Desktops und Software-as-a-Service-Anwendungen, verschiedene ShareFile-Clients zum Zugriff auf Daten und daneben Secure Hub für das Endgeräte-Management. Letzteres unterstützt dabei sowohl das komplette Mobile-Device-Management als auch das reine Mobile-Application-Management.

Genau diese Dienste sollen zukünftig alle unter der Citrix Workspace-App zusammengefasst werden. Hierfür stellt die Workspace-App quasi einen Rahmen bereit, der sich dann über Engines und Plug-ins mit entsprechenden Funktionen erweitern lässt.

Derzeit gibt es die Erweiterungen

- HDX

- Browser

- Files

- Mobile

- Analytics

Mit diesen ist der Zugriff auf die folgenden Komponenten möglich:

- Virtual-Apps

- Virtual-Desktops

- SaaS-Apps

- Web-Apps

- Mobile-Apps

- Content

Virtual-Apps und Virtual-Desktops

Hinter den ersten beiden Komponenten verbergen sich die beiden Produkte XenApp (jetzt: Citrix Virtual-Apps) und XenDesktop (jetzt: Virtual-Desktops). Damit dürfte auch klar sein, dass für den Zugriff auf diese die HDX Engine (der neue Name des ICA-Protokolls) verwendet wird. Es kommt hierbei die gleiche Engine zum Einsatz, die auch schon im Receiver verwendet wurde. Der Benutzer kann somit wie bisher auf veröffentlichte Anwendungen und Desktops zugreifen.

Ob die hierfür benötigten Systeme im eigenen Rechenzentrum, einem anderen oder einer öffentlichen Cloud liegen, spielt an dieser Stelle keine Rolle. Hier können Sie weiterhin die von Ihnen bevorzugte Bereitstellungsmethode verwenden. Ansonsten stehen Ihnen die gleichen Funktionalitäten zur Verfügung, wie Sie diese vom Citrix Receiver gewohnt

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019