Data-Center-Wartung planen und organisieren

Hilfestellung

Rechenzentren sind unerlässlich zur Aufrechterhaltung der meisten Geschäftsprozesse. Damit sie bei möglichen Ausfällen schnell wieder einsatzbereit sind, schließen Unternehmen geeignete Wartungsverträge ab. Die passenden zu finden, gestaltet sich jedoch komplex – alleine schon aufgrund der unterschiedlichen Hersteller und ihrer verschiedenen Service Level Agreements.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Kauft ein Unternehmen neue Hardware, erhält es dafür vom Hersteller zunächst eine Gewährleistung. Diese gilt für ein oder auch mehrere Jahre und schließt die grundlegende Wartung ein. Das heißt, defekte Komponenten ersetzt der Hersteller und auch auf Firmware-Updates sowie Patches erhalten die Käufer Zugriff. Je nach Einsatzgebiet der Hardware reicht diese Grundversorgung aus, doch unter Umständen – etwa für Server im Produktivbetrieb – brauchen Unternehmen zusätzliche Services. Diese lassen sich dann über Wartungsverträge mit entsprechenden Service Level Agreements (SLA) zusätzlich buchen. Spätestens jedoch nach Ablauf der Gewährleistung benötigen IT-Abteilungen auf jeden Fall Wartungsverträge, denn sonst kann es bei Ausfällen zu ernsthaften Problemen kommen. Vier Wartungsmodelle lassen sich grundsätzlich unterscheiden: Herstellerwartung, Fremdwartung, Multi-Vendor-Support und die Data-Center-Wartung über einen Dienstleister.

Vier Formen der Wartung

Bei der Herstellerwartung schließt ein Unternehmen einen Wartungsvertrag direkt mit dem Hersteller der Geräte ab, etwa mit IBM, Dell EMC, Cisco oder HPE. Es erhält dann wie bei der Gewährleistung Updates und Patches. Um Softwarefehler und Hardwarestörungen kümmert sich der Hersteller ebenfalls.

Die Fremdwartung erbringt ein sogenannter "Third Party Maintainer" (TPM). Ihn verbindet vertraglich nichts mit den Herstellern. Der TPM ist problemlos in Lage, Hardwaredefekte zu reparieren, bei manchen Softwareproblemen sind ihm jedoch die Hände gebunden, da diese geistiges Eigentum des Herstellers ist. Lediglich sogenannte Security-relevante Fixe – also Fehlerbehebungen – stellen Hersteller auch für Hardware zur Verfügung, die nicht unter ihrer Wartung steht. Fremdwartung kostet in der Regel weniger als die Herstellerwartung und scheint daher auf den ersten Blick attraktiv. Andererseits ist oft nur

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019