Google Cloud Storage für Backups nutzen

Säge am Thron

Amazon S3 gilt als Mutter aller Objektspeicher und war dank seiner hohen Haltbarkeit und Verfügbarkeit sowie der eingebauten Skalierung bislang nahezu konkurrenzlos. Doch mittlerweile bieten andere Anbieter S3-Alternativen mit interessanten Features. Wir stellen Google Cloud Storage im Hinblick auf seine Eignung für internetbasierte Backups vor.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Google Cloud Storage (GCS) ist wie Amazon S3 ein Objektspeicherdienst. Tatsächlich sind Buckets und Objekte in GCS denen in AWS konzeptionell ähnlich und dienen dem Speichern und Abrufen von Daten. Dies kann von einem beliebigen Ort per Internet über eine REST-ähnliche API (AWS S3 unterstützt historisch auch SOAP und BitTorrent) oder programmatisch auf Basis eines der unterstützten SDKs erfolgen. Wie bei AWS muss alles, was in Google Cloud Storage gespeichert werden soll, in Buckets platziert werden. Diese dienen sowohl dem Organisieren der Daten als auch der Zugriffssteuerung.

Einsatzszenarien

Google Cloud Storage unterstützt eine Vielzahl von Anwendungsfällen. So können Nutzer mit GCS Inhalte wie Textdateien, Bilder, Videos und mehr über das Internet speichern. GCS erlaubt auch das Hosten statischer Website-Inhalte. Dabei bietet GCS ebenfalls alle Vorteile einer hochskalierbaren Architektur. Kommt es zum Beispiel bei Webanfragen zu Lastspitzen, etwa weil viele Benutzer versuchen, einen populären Artikel zu lesen oder einen Gutscheincode herunterzuladen, kann das System das steigende Lastaufkommen ohne manuellen Eingriff automatisch verarbeiten.

Ferner unterstützt GCS IT-Verantwortliche beim Entwickeln und Betreiben serverloser Anwendungen, etwa durch das Ausführen von Aufgaben als Reaktion auf Ereignisse in GCS. So könnte beispielsweise jedes Mal, wenn eine Datei hochgeladen wird, ein Formatprüfer oder ein Konvertierungswerkzeug starten, etwa durch Google Functions getriggert.Und schließlich lässt sich GCS für Cloud-basierte Backups sowie zum Archivieren von Daten, auf die nur selten zugegriffen wird, verwenden. Doch im Gegensatz zu Amazon S3 erlaubt GCS, archivierte Daten innerhalb von Millisekunden wiederherzustellen – anstelle von mehreren Minuten oder Stunden bei AWS Glacier.

Speicherklassen und

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019