Veeam-Backup für Linux

Auf Knopfdruck sichern

,
Veeam sichert nicht nur virtualisierte Systeme, sondern zunehmend auch physische Rechner oder Maschinen in der Cloud. Mit der Neuauflage des Veeam Agent for Linux verbindet der Anbieter traditionelle Sicherungsansätze mit modernen Anforderungen. Das gelingt ganz gut, wie wir im Test feststellen konnten.
In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue ... (mehr)

Backup und Recovery gehören eher zu den Pflichtaufgaben des IT-Administrators und neue Produkte sorgen kaum für Begeisterungsstürme bei der Zielgruppe. Eigentlich schade – denn die smarten und leistungsfähigen Programme sind in der Lage, im Notfall den Geschäftsbetrieb zu retten. Ist eine Sicherung vorhanden und wurde die Wiederherstellung in der Vergangenheit schon einmal praktisch erprobt, gehen IT-Profis mit deutlich mehr Ruhe und Gelassenheit bei Datenverlusten oder dem Befall von Malware vor als ohne diese Freikarte.

Wer nicht sichert, ist wohl selbst schuld – denn teuer sind die Backup-Programme an sich nicht. Erst im Zusammenspiel mit Bandrobotern oder Streamern steigen die Anschaffungskosten. Da zunehmend mehr auf Platte gesichert wird und, bei ausreichend schneller Anbindung, sogar Cloud-Speicher zum Einsatz kommen, sinken die Kosten für eine brauchbare Sicherung eigentlich immer weiter.

Beim Veeam Agent for Linux handelt es sich um eine klassische Backup- und Recovery-Lösung für Linux-Systeme. Ob das Betriebssystem und die darauf betriebenen Applikationen und Services auf einer physischen Maschine oder als virtualisierter Gast auf einem Hypervisor-Host laufen, ist für die Sicherungssoftware von Veeam unerheblich. Praktischerweise ist die Software somit eine einheitliche Sicherungslösung für Laptops, Desktop-PCs und Server gleichermaßen, ohne dass der Administrator für die jeweilige Geräteausprägung einen anderen Agent zum Einsatz bringen müsste.

Wer die Produkte aus dem Hause Veeam kennt, weiß, dass die erste Generation der Software stets darauf basierte, dass der Backupvorgang aus dem Hypervisor heraus gestartet wurde und das virtualisierte Gastbetriebssystem keine Änderung durch das Vorhandensein der Sicherungssoftware erfuhr. Beim Veeam Agent for Linux wird direkt aus dem Gastbetriebssystem heraus gearbeitet – eben wieder ganz klassisch. Der Vorteil dieser doch eher ursprünglichen Herangehensweise ist die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019