AWS re:invent 2018, 26. bis 30. November, Las Vegas

Serverless wird ausgebaut

Auf der diesjährigen AWS re:invent in Las Vegas, der jährlichen weltweiten Tagung des Public-Cloud-Providers, fanden sich mehr als 50.000 Besucher ein. News waren nicht schwer zu finden. Wir stellen einige der Neuerungen vor, die für Admins besonders interessant sein könnten, etwa das neue Langzeitarchiv oder Amazons Hardware-Ambitionen.
Wir starten das neue Jahr mit dem Schwerpunkt 'Netzwerke sicher betreiben'. Während die Netzwerkgrenzen zusehends verschwimmen, gehen Angreifer immer gezielter ... (mehr)

Auf nahezu allen Gebieten seines Service-Portfolios gab AWS in Las Vegas Neuigkeiten bekannt. Besonderen Zuspruchs erfreuten sich die Ankündigungen im Umfeld des serverlosen Computing. Seit der Einführung von AWS Lambda im Jahr 2014 hat sich die Nutzung dieses Services laut AWS erheblich intensiviert und nimmt weiter stark zu.

Nun bringt AWS die neue Virtualisierungstechnologie AWS Firecracker auf KVM-Basis. Damit lassen sich in Sekundenbruchteilen sogenannte microVMs in nicht virtualisierten Umgebungen aufbauen, pro Sekunde bis zu 125 pro Host. Auf jeder dieser microVMs, die kleiner sind als 5 MByte, läuft eine Funktion, was den Mikroservice-Architekturen von Cloud-native-Apps entgegenkommt. Firecracker ist zudem Multimandanten-fähig, dafür werden Funktionsgruppen von microVMs in Sandboxen isoliert. Sandboxen können zwischen 128 MByte und 3 GByte groß sein. Unterschiedliche Lasten werden so auf möglichst wenige Sandboxen gepackt, dass das System optimal ausgelastet ist.

Glacier Deep Archive nimmt Tape ins Visier

Mit dem neuen Service Amazon Glacier Deep Archive sollen diejenigen selten adressierten, aber dennoch speicherpflichtigen Daten in die Cloud gebracht werden, die heute auf Tape liegen. AWS verlangt für den Dienst einen Preis von einem Dollar pro TByte und Monat, was eigenen Angaben zufolge etwa einem Viertel des Preises des bisherigen Archiv-Services Glacier entspricht. Kunden profitieren durch erheblich beschleunigte Zugriffszeiten gegenüber klassischen Tape-Archiven und die Möglichkeit, alte Daten auf derselben Plattform analytisch zu nutzen, auf der sie dann sowieso liegen.

Auch bei S3, wo bereits 10.000 Datalakes realisiert wurden, gibt es Neues. Mit AWS Lake Formation kommt ein Service, der den Aufbau von Datalakes weitgehend automatisieren und ihn damit auf wenige Tage verkürzen soll. Die Daten durchlaufen dabei eine automatisierte Verarbeitungskette,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019