Aktueller Überblick zu RDMI

An der langen Leine

Mit RDMI arbeitet Microsoft an einem neuen Konzept zur Aus­lieferung von Remote Desktops. Der Ansatz überzeugt unter anderem damit, dass Administratoren keine eingehenden Ports in der Firewall mehr öffnen müssen. Weniger charmant ist, dass Microsoft RDMI wohl nur in der Cloud zur Verfügung stellen wird.
Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand in Form schnell verfügbarer IT-Ressourcen, um deren Betrieb sich der Administrator nur noch eingeschränkt kümmern ... (mehr)

Bereits auf der Ignite 2017 hatte der zuständige Program Manager Clark Nicholson die Remote Desktop Modern Infrastructure (RDMI) vorgestellt. Dabei nährte er auch die Hoffnung, dass es für die neue Zugriffsarchitektur für Terminaldienste eine On-Premises-Lösung geben wird. Die Annahme war deshalb, dass RDMI ein Feature von Windows Server 2019 sein würde.

Widersprüchliche Entwicklung

Danach gab es zum Thema RDMI jedoch diverse Unklarheiten. So etwa hatte die erste Preview von Windows Server 2019 überhaupt keine Remote-Desktop-Rolle. Parallel dazu gab es immer wieder Gerüchte über eine Multi-User-Version von Windows 10. Unternehmen sahen sich jedoch mit der Einführung von Windows 10 im Semi-Annual Channel mit dem Dilemma konfrontiert, dass sich die GUI von Server und VDI unterscheidet. Präziser ausgedrückt: Es lässt sich keine identische Desktop Experience mit der aktuellen Microsoft Virtual Desktop Infrastructure und Terminalservern herstellen, da der Terminalserver ein Release im Long Term Servicing Channel (LTSC) ist, Microsoft VDI sich aber alle sechs Monate ändert.

Zu Multi-User-VDI schwieg Microsoft in der offiziellen Kommunikation weiterhin. Nur auf informellen Kanälen ließ sich vernehmen, dass an der Multi-User-Version gearbeitet wird, diese jedoch noch Performanceprobleme hätte. Auf der Ig-nite 2018 wurde der Vorhang dann schließlich mit der Aussage gelüftet, dass "Microsoft den Kunden dabei helfen will, ihren Desktop in einen modernen Workspace zu transformieren". Aus Microsofts Sicht spielt dabei natürlich die Cloud eine zentrale Rolle.

Doch wie sieht es mit der Cloud und der Fülle an Legacy-Anwendungen aus? Wie lassen sie sich "cloud-ready" machen? Die einzige Möglichkeit, solche Applikationen aus der Cloud zu hosten, ist diese per VDI oder Terminaldienste anzubieten. Kein Wunder also, dass Microsoft sowohl die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019