Tools für die Azure-Kostenkalkulation

Kostenstelle Cloud

Den Überblick über die Kosten in Azure zu behalten, ist eine Herausforderung. Sind die Preise der verschiedenen Cloudfunktionen doch vielschichtig und keineswegs in Stein gemeißelt. Kommen zudem mehrere Subscriptions zusammen oder wird Azure parallel mit einem weiteren IaaS-Dienst genutzt, wird es sehr schnell unübersichtlich. Microsoft bietet dem Administrator verschiedene Möglichkeiten, die Kosten im Blick zu behalten.
Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand in Form schnell verfügbarer IT-Ressourcen, um deren Betrieb sich der Administrator nur noch eingeschränkt kümmern ... (mehr)

Der Azure-Preiskalkulator [1] ist hilfreich dabei, die Kosten für einen Azure-Dienst im Vorfeld zu ermitteln. Damit weiß der Administrator schon bei der Planung, wo die Reise in etwa hingeht. Damit die monatlichen Kostenberichte dennoch keine böse Überraschung werden, stellt Microsoft über diverse Möglichkeiten sicher, die Kosten transparent zu machen. Diese lassen sich nämlich nicht fix bestimmen, denn schließlich wird ein Teil der Gebühren durch die Menge der genutzten oder transferierten Daten bestimmt. Aus diesem Grund nennt Microsoft die im Preiskalkulator ermittelten Werte auch eine Schätzung.

Kosten auf einen Blick

Für einen schnellen Überblick der Kostenlage navigieren Sie im Hub-Menü des Azure-Portals zum Punkt "Kostenverwaltung + Abrechnung". Hier präsentieren sich in einer zentralen Übersicht allgemeine Informationen zu vorhandenen Abonnements und Rechnungen. Schnell übersehen wird hier der Punkt "Diagnose und Problembehandlung", schließlich hat er ja auch nichts mit dem eigentlichen Management von Kosten zu tun. Dahinter finden Sie jedoch Antworten auf grundlegende Fragen wie beispielsweise die Rechnungsstellung.

Wählen Sie in der Übersicht eines der aufgelisteten Abonnements aus, finden Sie das Wichtigste hierzu in einem zusätzlichen Detailbereich. Hier warten Informationen zum selektierten Abonnement – beispielsweise wie sich die Kosten anteilig verteilen. Über einen Klick in die Grafik gelangen Sie zu einer Darstellung, die es in Listenform gestattet, die Historie zu filtern oder über die Spaltenüberschriften die angezeigte Sortierung zu ändern. Kostenfresser aus dem letzten Quartal sind somit im Handumdrehen ermittelt. Ein netter Nebeneffekt in dieser Liste ist die Ansicht, wann ein Element gelöscht wurde. Wählen Sie hierfür einen virtuellen Computer aus und dann in der ListBox den gewünschten Zeitraum. Der angezeigte

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019