Vergleichstest Infrastructure-as-a-Service

Baustelle Cloud

,
Die Cloud ist zu einer Standardtechnologie der modernen IT geworden. Dabei sind es nicht nur die SaaS-Anwendungen, sondern immer häufiger Provider-gestützte Rechenzentren, die ihren Weg auch in Firmen kleinerer und mittlerer Größe finden. Vier Infrastructure-as-a-Service-Angebote mit Standorten in Deutschland und KMU-Eignung stellen sich unserem Test.
Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand in Form schnell verfügbarer IT-Ressourcen, um deren Betrieb sich der Administrator nur noch eingeschränkt kümmern ... (mehr)

Die meisten IT-Verantwortlichen haben zweifellos schon einmal darüber nachgedacht, den kleinen firmeneigenen Server-Raum beziehungsweise das eigene Rechenzentrum gegen eine moderne, flexiblere und letztendlich einfacher zu verwaltende Cloudlösung einzutauschen. Seit einiger Zeit erweitern Provider ihre Angebote in Richtung Cloud und erlauben, neben dem Betrieb eines virtuellen Servers und gehosteter SaaS-Anwendungen, auch die Verwendung weiterer Komponenten. Dazu gehören virtuelle Netzwerke, Storage- oder Sicherheitsfunktionen. Hat sich die Firma erst einmal in ein virtuelles Rechenzentrum auf dedizierter Hardware und mit garantierter Leistung eingemietet, müssen sich IT-Verantwortliche "nur noch" um den primären Einsatz der Firmenapplikationen kümmern.

Bis aber Techniken wie Microservices und Container-basierte Applikationen ihren Weg in einen Großteil der Firmen finden, dürfte zunächst ein IaaS-Ansatz (Infrastructure-as-a-Service) das erklärte Ziel sein. Dabei sollte eine derart anvisierte "Private Cloud-Anlage" sich aber auf jeden Fall für die moderne Bereitstellung von Applikationen eignen. Zudem besteht ein Rechenzentrum aus mehr als einem simplen Hostserver mit etwas lokalem Storage. Selbst in kleineren Unternehmen gibt es den Bedarf, Workloads im laufenden Betrieb auszulagern, Software-defined Storage zuzuordnen und Netzwerke entsprechend intelligent zuzuweisen. Natürlich müssen dabei auch die traditionellen Anforderungen an einen ordnungsgemäßen Betrieb wie beispielsweise Backup, Firewall und Monitoring erfüllt werden.

Vier Anbieter im Test und einer unter Beobachtung

Wir wollten wissen, welche Möglichkeiten den Unternehmen zur Verfügung stehen, um diesen Umstieg vorzunehmen. Deshalb haben wir uns beispielhaft die Produkte aus diesem Bereich der Firmen 1&1 IONOS SE, gridscale, Hetzner und OVH genau angeschaut.

Beim Angebot von

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019