Windows Server 2019 Essentials

Auslaufmodell

Windows Server 2019 Essentials ist vor allem für Unternehmen interessant, die in einem kleinen Netzwerk eine begrenzte Anzahl an Benutzern anbinden wollen. Vom Funktionsumfang entspricht der "kleine" Windows-Server in etwa dem der Standard-Edition, auch wenn Microsoft die Features im Vergleich zum direkten Vorgänger insgesamt abgespeckt hat. Wir erklären, wann sich der Einsatz lohnt, wie sich der Server upgraden lässt, und stellen außerdem mögliche, teils kostenfreie Alternativen vor.
Die Vorteile der Cloud liegen auf der Hand in Form schnell verfügbarer IT-Ressourcen, um deren Betrieb sich der Administrator nur noch eingeschränkt kümmern ... (mehr)

Windows Server 2019 Essentials erlaubt die Anbindung von 25 Benutzern mit maximal 50 Geräten. Dabei sind keine Benutzerlizenzen notwendig. Trotzdem gilt es, lizenztechnisch zu prüfen, ob der Einsatz der Standard-Edition mit der entsprechenden Anzahl an CALs teurer wäre. Die Lizenz darf nur auf Servern mit maximal zwei CPUs installiert werden. Windows Server 2019 Essentials wird wohl die letzte Essentials-Edition sein. Die SAC-Versionen, die halbjährlich erscheinen, verfügen ohnehin über keine Essentials-Edition. Hier gibt es nur Datacenter und Standard.

Kräftig abgespeckt

Generell handelt es sich bei der Essentials-Edition von Windows Server 2019 um eine abgespeckte Version des ehemaligen Small Business Server. Bei einem Blick auf das Betriebssystem wird schnell klar, dass Microsoft diese Edition nicht mehr großartig unterstützen will. Zunächst gibt es in Windows Server 2019 Essentials kein Dashboard mehr. Redmond weist darauf hin, dass Unternehmen zur Verwaltung das neue Windows Admin Center nutzen sollen. Allerdings ist dieses vom Funktionsumfang eher eingeschränkt und bietet auch keine Assistenten zum Anlegen neuer Freigaben mit entsprechenden Berechtigungen.

Ebenso entfällt die Möglichkeit, auf den angebundenen Arbeitsstationen einen Agenten zu installieren, der den Client an den Server anbindet und eine Sicherung und Wiederherstellung ermöglicht. Auch die Essentials-Serverrolle in Windows Server 2019 Datacenter und Standard wurde gestrichen. Der Remote Web Access ist ebenso wenig verfügbar wie der Einrichtungsassistent. Insgesamt hat Microsoft die komplette "Essentials-Experience" entfernt, sodass die Installation von Windows Server 2019 Essentials der eines herkömmlichen Servers mit grafischer Oberfläche entspricht.

Doch es gab nicht nur Streichungen: Auf der Haben-Seite unterstützt Windows Server 2019 Essentials alle Neuerungen, die auch Windows

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019