Aus dem Forschungslabor

Wenn der Robomann zweimal klingelt

Nachdem sich die Auslieferung per Drohne bisher trotz der Prognose von Jeff Bezos noch nicht etabliert hat, setzt Versandhändler Amazon nun auf einen sechsrädrigen autonomen Roboter. Der Testbetrieb in den USA läuft bereits.
Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

Auch Jeff Bezos irrt bisweilen: Der gemäß Forbes-Liste 2018 aktuell reichste Erdbewohner hatte Ende 2013 verkündet, dass der Versandhändler in vier, spätestens fünf Jahren mit der Auslieferung per Drohne beginnen wolle. Bestellte Waren sollten auf diesem Weg zumindest in städtischen Gebieten innerhalb von 30 Minuten den Empfänger erreichen. Einen schnittigen Namen hatte man mit "Prime Air" schon in petto. Im Prinzip handelte es sich bei den innovativen Zulieferern um autonome Flugdrohnen, die mit "Octocopter" eine recht futuristische Bezeichnung hatten. Als größte Hürden nannte Bezos damals übrigens Redundanz und Verlässlichkeit – schließlich wolle er vermeiden, dass die Drohnen auf dem Kopf eines Spaziergängers landen.

110.000 kommerzielle Drohnen in den USA

Eigentlich erfreuen sich Drohnen in den letzten Jahren einer zunehmenden Verbreitung – gerade im kommerziellen Bereich. Laut Schätzungen der US-Regierung sind derzeit im amerikanischen Luftraum rund 110.000 Drohnen unterwegs, etwa in der Landwirtschaft oder zur Inspektion von Stromtrassen und Pipelines. Grund genug für Amazon, weiter an der Luftzustellung zu arbeiten. Laut Unternehmenssprecherin gibt es derzeit in den USA, Österreich, Frankreich, Israel und dem Vereinigten Königreich Entwicklungszentren für Flugdrohnen. Mit einer klaren Aussage, wann die Fluggeräte mit der Auslieferung starten, kann Amazon derzeit jedoch nicht dienen. Unabhängige Experten gehen jedoch davon aus, dass es bis zum Regelbetrieb noch mindestens zehn Jahre dauern dürfte.

Amazon Scout beliefert kleine Gemeinde

Amazon steigt also zunächst einmal nicht in die Luft, sondern zeigt sich beim Thema automatisierte Auslieferung bodenständiger. Die Devise lautet: "Scout statt Octocopter". Auf sechs Rändern beliefert der elektrisch betriebene

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation startet Drohnen-Projekt

Das Dronecode-Projekt soll eine offene Referenzplattform für Drohnen-Software werden. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019