Editorial

Nicht erst wenn's brennt

Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

In einer zugegebenermaßen privaten Facebook-Gruppe wurde neulich die Frage gestellt, welche drei Gegenstände man denn aus seinem lichterloh brennenden Haus retten würde. Dass nie "Schwiegermutter" auf der Liste stand, sagt nicht unbedingt etwas über den Familienfrieden der Befragten aus, denn es ging dabei ja um unbelebte Dinge. Was sich allerdings neben Tante Ernas Perlenkette und den Lieblingskuscheltieren der Kinder sehr häufig in der Aufstellung fand, waren Notebooks und Festplatten. Mal abgesehen davon, dass so mancher das schicke MacBook Pro vielleicht auch als unwiederbringliches Statussymbol oder langfristige Geldanlage sieht, lässt diese Nennung vor allem auf eines schließen: Arg ausgefeilt scheint das Backupkonzept zumindest in Privathaushalten immer noch nicht zu sein, und das obwohl es an technischen Möglichkeiten, eine Sicherungskopie außer Haus unterzubringen, eigentlich nicht mangeln sollte.

Es bleibt zu hoffen, dass die IT-Abteilungen deutscher Unternehmen hier über besser durchdachte Sicherungsstrategien verfügen – selbst dann, wenn sich die Einstellungen zum Thema Informationsverlust von "ach, so abhängig sind wir von unseren Daten ja gar nicht" bis zu "ohne unseren Datenbestand müssen wir den Laden nach einer halben Stunde zusperren" innerhalb einer recht großen Bandbreite bewegen. Insgesamt gesehen dürfte sich das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Backup in den letzten Jahren jedoch erhöht haben, nicht zuletzt "dank" der Bedrohung durch Ransomware, die eben mal schnell den Datensatz eines ganzen Krankenhauses aus dem Zugriff schafft. Wohl dem, der dann über eine aktuelle Sicherung verfügt. Und wohler dem, der diese dann auch ohne Verluste wieder in den laufenden Betrieb wiederherstellen kann.

Sie haben den Schwerpunkt dieses Heftes nun sicher schon erraten, es geht um "Backup & Recovery", und wir haben versucht, dieses Thema so umfassend und genau wie möglich zu betrachten. In unserem Testbereich haben wir mit Veritas NetBackup und der Appliance Barracuda Backup 390 sowohl Soft- als auch Hardware unter die Lupe genommen. Im Praxisbereich schauen wir uns zum Beispiel an, wie Sie SQL-Server mit dem Azure Blob Storage Service sichern und wie Sie Bandbibliotheken mit Hilfe von Bareos in die Amazon-Cloud bringen. Wer es ein paar Nummern einfacher mag, sollte sich unseren Vergleichsartikel zu vier kostenlosen und trotzdem gewerblich nutzbaren Sicherungswerkzeugen ansehen. Möge das Backup mit Ihnen sein!

Einen baldigen Frühling wünscht

Lars Nitsch

Redakteur und Textchef

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Editorial

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019