Interview

»Deutsche Unternehmen hatten bisher einfach Glück«

Datensicherung im Mittelstand – nach Meinung von Chris James besteht da Luft nach oben. Mit dem EMEA-Director von Virtual Instruments haben wir uns darüber unterhalten, welche Rolle neue Technologien, IT-Silos und Transparenz beim Thema Backup spielen.
Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

»IT-Administrator: Wie gut ist Ihrer Meinung nach Anfang 2019 der deutsche Mittelstand beim Thema Backup und Restore aufgestellt?«

Chris James: Grundsätzlich tendieren deutsche Unternehmen dazu, eine Verfahrensweise zum Backup in der Schublade zu haben. Aber meistens sind diese Pläne nicht auf ihre Tauglichkeit für den Ernstfall getestet. Deutsche Unternehmen hatten bisher mehrheitlich einfach Glück. Laut einer aktuellen VdS-Studie verfügen lediglich 41 Prozent der Mittelstandsunternehmen über Backup-und -Recovery-Pläne an sich. Der deutsche Mittelstand muss seine aktiven Systeme umfassender überwachen, um Abweichungen zu entdecken, lange bevor sie den Endnutzer beeinträchtigen. Das Recovery-Verfahren darf nicht nur auf dem Papier bestehen – es muss ausprobiert und getestet sein mit Blick auf einen möglichen Ernstfall.

»Ist Tape mittlerweile wirklich tot? Und welche Rolle spielt Flash-Speicher beim Backup?«

Unternehmen sind nach wie vor auf heiße und kalte Daten angewiesen. Tape ist immer noch am preiswertesten und darüber hinaus die zuverlässigste Technologie, um Daten zu archivieren. Flash ist eine verhältnismäßig neue Technologie, was bedeutet, dass niemand jemals versucht hat, beispielsweise zehn Jahre alte Archivdaten über Flash wiederherzustellen. Flash ist schnell bei geringem Stromverbrauch, und es werden nur geringe Ressourcen zur Kühlung benötigt. Allerdings ist es sehr viel teurer als zum Beispiel Virtual Tapes. Es ergibt also nach wie vor Sinn, Flash für die heißen Datenmengen und VTLs für kalte Archivdaten einzusetzen.

»Software oder Appliance – gibt es eine Faustformel, welches Backupwerkzeug für ein Unternehmen am sinnvollsten ist?«

Das hängt von der Kritikalität der Daten ab. Software kann Daten quer durch Ihr aktives System wiederherstellen, aber eine funktionelle Einheit aus Hard- und Software ist der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Interview

Der deutsche Mittelstand steht in Bezug auf Datenmanagement und -wiederherstellung vor den gleichen Herausforderungen wie größere Unternehmen. Er verfügt jedoch nicht über die Ressourcen globaler Konzerne. Mit Florian Malecki von StorageCraft haben wir uns darüber unterhalten, welche Technologien hier einen Ausweg bieten können.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019