SQL-Server für SharePoint optimieren

Schneller ans Ziel

SharePoint hat sich als Kommunikations- und Kollaborationszentrale längst etabliert. Doch je größer die Akzeptanz und damit die Nutzung der Anwendung, desto höher ist der Speicherbedarf. Performanceprobleme und lange Zugriffs- und Latenzzeiten lassen sich vermeiden, wenn Microsoft SQL Server als Kernstück von SharePoint dient. SharePoint ab Version 2013 profitiert von den Datenbankeinstellungen dieses Workshops.
Die Ransomware-Angriffe der vergangenen Monate haben vielen Administratoren die Bedeutung von funktionierenden Backupkonzepten schmerzlich vor Augen geführt. ... (mehr)

Bei der SharePoint-Einführung wird oftmals viel Aufwand für die Wahl der richtigen Architektur betrieben. Schließlich soll die Anwendung genau zu den Bedürfnissen des Unternehmens passen. Auch die Informationsarchitektur und die damit verbundene Frage der Site-Struktur erfordert in aller Regel viel Arbeit. Hinzu kommen Themen wie das System, die Navigation, der Content sowie die Metadaten.

Sind all diese Aspekte bei der Planung berücksichtigt, sollte das SharePoint-Projekt eigentlich reibungslos laufen. Doch in der Praxis ist oft das Gegenteil der Fall. Früher oder später sind Unternehmen mit einer rapiden Abnahme der Performance und steigenden Latenzzeiten des Systems konfrontiert. Dies liegt daran, dass IT-Verantwortliche die spätere Systemperformance in der Projektplanung eher vernachlässigt haben und meist erst nach dem Live-Gang – in der Regel beim Auftreten erster Probleme – genauer betrachten.

SharePoint per SQL-Server optimieren

Um Schwierigkeiten bei Latenz, Durchsatz, Datenvolumen, Datenwachstum und Zuverlässigkeit der Anwendung zu vermeiden, sollten Sie folgende Fragen von Beginn an berücksichtigen:

- Wie stellen wir eine hohe Performance einer SharePoint-Infrastruktur sicher?

- Wie gewährleisten wir die Skalierbarkeit ohne Performanceverlust bezüglich Datenmenge und Zugriffshäufigkeit?

- Wie können wir diese Qualitätsmerkmale messen und überwachen?

Dabei sollten Sie insbesondere beachten, dass eine hohe SharePoint-Performance primär auf einer hohen SQL-Server-Performance basiert. Diese wiederum wird vorrangig durch Disk-Zugriffszeiten bestimmt. Die Performance ist somit eindeutig ein Thema der IT-Verantwortlichen. Grundsätzliche Ansatzpunkte der Performance-Optimierung in SharePoint-Farmen sind:

- Server: Memory, CPU und Festplatten; Internet Information Server (IIS); SQL-Performance; SAN und IOPS

- Netzwerk:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019