Alternative Container-Technologien

IT in Dosen

Spricht der IT-Profi von Containern, kann er eigentlich auch gleich Docker sagen. Doch da Container schon lange kein reines DevOps-Spielzeug mehr sind, sondern zunehmend für den Betrieb von produktiven Services zum Einsatz kommen, zeigen sich Alternativen zum Platzhirsch. Für deren Evaluation ist es wichtig, die einzelnen Komponenten in einem Container-Stack zu identifizieren und diese zu verstehen. Gleichzeitig gilt es, Faktoren für die Integration in Kubernetes zu beachten.
Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie ... (mehr)

In der Industrie ist seit einiger Zeit ein eindeutiger Trend hinsichtlich des Betriebs von IT-Services und -Anwendungen im Allgemeinen zu erkennen. Während in den letzten Jahrzehnten zumeist monolithische Software entwickelt wurde, die dann im firmeneigenen Rechenzentrum auf klassischer Enterprise-Hardware lief, werden heutzutage immer mehr Anwendungen als Mikroservices entwickelt. Diese laufen dann vorzugsweise innerhalb einer Container-basierten Umgebung, was ganz neue Anforderungen nicht nur an das Deployment der eigentlichen Anwendungen stellt, sondern auch komplett neue Lösungen im Bereich Netzwerk- und Storage-Management erfordert. Auch diese werden immer mehr als softwarebasierte Services angeboten. Das Thema Skalierbarkeit einer solchen Umgebung stellt natürlich auch einen Faktor dar, der bei entsprechenden Planungen zu berücksichtigen ist.

Der Komplexitätsgrad des Managements einer solchen IT-Landschaft nimmt also immer weiter zu und stellt für IT-Administratoren oftmals eine enorme Hürde dar, die mit der zur Verfügung stehenden Zeit nur schwer zu bewältigen ist. Ein Umzug der kompletten IT-Umgebung in eine öffentliche Cloud ist oftmals nicht möglich und auch nicht sinnvoll. Nicht zuletzt auch wegen bestehender Compliance-Anforderungen, die in bestimmten Industriezweigen existieren. Cloudumgebungen komplett On-Premises zu betreiben, stellt jedoch aus den zuvor genannten Gründen auch nicht in jedem Fall eine Lösung dar und hilft auch nicht beim Thema Skalierbarkeit, wenn kurzfristig zusätzliche Ressourcen gebraucht werden. Von daher wählen immer mehr IT-Entscheider eine Lösung basierend auf einer hybriden Cloud - also einem Mix aus privater und öffentlicher Cloud.

Wie einleitend erwähnt, wird der Betrieb von Containern oftmals mit dem Einsatz der Docker-Software gleichgesetzt. Doch es existieren im Container-Umfeld mittlerweile viele alternative Lösungen, was die Entscheidung für und gegen eine bestimmte Software nicht

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019