Migration zu Exchange 2019

Keine Experimente!

Exchange 2019 ist seit knapp einem halben Jahr auf dem Markt. Die Migration zur neuen Version verläuft nahezu identisch zur Migration von Exchange 2013 zu 2016. Wir konzentrieren uns in diesem Beitrag daher auf die wichtigsten Schritte.
Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie ... (mehr)

Eine Migration zu Exchange 2019 ist nur von den Versionen 2013 und 2016 möglich. Sollten Sie von Exchange 2007 oder 2010 auf Exchange 2019 migrieren wollen, müssen Sie eine Zwischenmigration auf Exchange 2013 oder 2016 durchführen. Exchange 2013, 2016 und 2019 sind sich sehr ähnlich, wodurch sich eine Migration zwischen diesen Versionen im Vergleich zu einer Migration von Exchange 2010 sehr einfach darstellt.

Ein Inplace-Upgrade, also die direkte Aktualisierung eines Servers, ist jedoch auch bei Exchange 2019 nicht möglich. Sie installieren bei einer Exchange-Migration daher in den allermeisten Fällen einen neuen Server in die Organisation und übertragen die Funktionen nach und nach auf diesen. Diese sogenannte Swing-Migration werden wir im Folgenden detailliert betrachten.

Exchange 2019 fügt sich übrigens nahtlos in eine vorhandene 2013/2016-Umgebung ein und arbeitet mit Outlook ab Version 2013 als E-Mail-Client zusammen. Für die Migration dürfen sich in der Organisation keine Exchange-2010-Server oder älteren Versionen befinden. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie diese zunächst deinstallieren, bevor Sie auf Exchange 2019 wechseln können. Ausführliche Hinweise zu dieser Migration finden Sie unter anderem im IT-Administrator Sonderheft I/2018 [1].

Pre-Migration-Check durchführen

Bevor Sie mit der Migration beginnen, geht es darum, sich einen Überblick über die Infrastruktur zu verschaffen. Dabei hilft unter anderem das PowerShell-Skript "Exchange Environment Report" [2]. Damit erhalten Sie einen grafischen Einblick in die Anzahl der Server und deren genauen Versionsstände. Weiterhin sehen Sie die Datenbanken und die genaue Zahl der Postfächer mit ihren Durchschnittsgrößen je Datenbank. Auf diese Infos kommen wir später während des Sizings zurück.

Wichtig bei der Planung eines neuen Exchange-Servers ist weiterhin die Erfassung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019