News

Administratoren sehen sich im Alltag mit zahlreichen Endgerätetypen und Betriebssystemen konfrontiert, die es zu verwalten gilt. Hier sind umfassende wie ... (mehr)

Scale-out-NAS für die Großen

Mit der neuen, ab sofort verfügbaren Scale-out-NAS-Plattform Isilon F810 richtet sich Dell EMC an Unternehmen mit anspruchsvollen Leistungsanforderungen. Dazu bietet der Netzwerkspeicher laut Hersteller bis zu 250.000 IOPS und 15 GByte/s Bandbreite pro 4-HE-Chassis mit linearer Skalierbarkeit bis zu 9 Millionen IOPS – in einem 144-Knoten-Cluster sind es gemäß Dell EMC 540 GByte/s Gesamtdurchsatz. Die Inline-Kompressionsrate von bis zu 3:1 soll den Bedarf an All-Flash-Speicher reduzieren. Auf Basis einer entsprechenden Erhöhung der Speicherdichte erlaubt der Neuzugang so laut Dell EMC eine effektive Speicherkapazität von bis zu 2,2 PByte pro 4-HE-Chassis und bis zu 79,6 PByte in einem 144-Knoten-Cluster. Ziel der Speicherlösung ist es, den Platzbedarf im Rechenzentrum und die damit verbundenen Kosten wie Stellfläche, Strom und Kühlung zu reduzieren.Dell EMC Isilon F810 soll sich ohne Unterbrechung des Betriebs und ohne manuelle Datenmigration in vorhandene Isilon-Cluster integrieren lassen. Basierend auf dem OneFS-Betriebssystem können das neue Modell und andere Isilon-All-Flash-, Hybrid- und Archivplattformen zu einem einzigen Isilon-Cluster kombiniert werden. Nicht zuletzt bietet die Neuvorstellung automatisiertes Storage-Tiering und Cloud­integration für Public- und Private-Cloud-Storage an.(ln)Dell EMC:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

MariaDB kündigt Enterprise Server an

Maria DB hat einen neuen, speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmens-Kunden zugeschnittenen Open-Source-Datenbank-Server vorgestellt: Der MariaDB Enterprise Server soll vor allem im Hinblick auf Sicherheit, Stabilität und Zuverlässigkeit punkten und mit im Vergleich zur bisherigen Community-Edition erweiterten Leistungsmerkmalen aufwarten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020