Thomas-Krenn RI2212-E Server

Robuster Massenspeicher

Mit dem RI2212-E hat Thomas-Krenn einen kompakten Speicherserver aufgelegt, der auf dem robusten ZFS-Dateisystem und dem Betriebssystem JovianDSS basiert. Trotz der Kompaktheit ist die Einheit vielseitig konfigurierbar und darüber hinaus leicht erweiterbar. IT-Administrator hat sich dieses NAS-System im Labor genauer angesehen und war vor allem von den Möglichkeiten zur Skalierung und Verfügbarkeit angetan.
Storage-Technologien bieten Unternehmen immer neue Möglichkeiten zur flexiblen Datenhaltung, die angesichts der wachsenden Datenberge auch dringend geboten ... (mehr)

Thomas-Krenn, beheimatet im niederbayerischen Freyung, steht seit 2002 für Hardware nach dem Build-to-Order-Prinzip mit Fokus auf individuelle Server- und Speichersysteme. Für den Bau der Systeme setzt Thomas-Krenn auf renommierte Hard- und Softwarekomponenten, was sich auch in dem getesteten Speicherserver widerspiegelt. Mit nur zwei Höheneinheiten startet die Basiseinheit des RI2212-E in einer sehr kompakten Bauform, wobei sich die benötigte Nutzkapazität durch unterschiedliche Plattenbestückungen individuell konfigurieren lässt. Darüber hinaus ist ein Ausbau über zusätzliche Erweiterungseinheiten möglich. Ebenso lassen sich mit mehreren Geräten hochverfügbare Cluster mit Failover-Funktionalität zusammenstellen.

ZFS-Dateisystem als robuste Basis

Thomas-Krenn hat sich beim Bau des RI2212-E dafür entschieden, beim Betriebssystem auf JovianDSS von Open-E zu setzen. Open-E ist bereits über zwölf Jahre auf dem Markt präsent, in über 100 Ländern aktiv und wird in über 27.000 Installationen genutzt. Herzstück von Open-E JovianDSS ist das 128-Bit-ZFS-Dateisystem. Es kommt seit vielen Jahren im Linux-Umfeld für Speichersysteme zum Einsatz und ist in der Praxis erprobt. ZFS gewährleistet nicht nur die Integrität der gespeicherten Daten, sondern unterstützt auch eine fast unbegrenzte Speicherkapazität sowie sehr große Dateien.

Open-E nutzt all diese Vorteile und ergänzt sie um einige nützliche Enterprise-Features. Eine asynchrone Replikation (On- & Off-site Data Protection) lokal oder zu einem entfernten Standort ermöglicht bei einem Totalausfall eine schnelle Wiederherstellung von wichtigen Unternehmensdaten und schützt so zuverlässig vor Datenverlust. Darüber hinaus sind diverse Cluster-Konfigurationen möglich. JovianDSS basiert auf Linux und fügt sich dadurch nahtlos in die meisten bestehenden IT-Strukturen ein. Es ist besonders für Nutzer geeignet, die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019