Agentenloses Performance-Monitoring mit LPAR2RRD

System-Bewacher

Das Open-Source-Werkzeug LPAR2RRD überwacht die Performance in virtualisierten Umgebungen unter VMware und IBM Power Systems. Die Software hilft, gezielt Probleme oder Nutzungsengpässe zu identifizieren. Dazu stehen richtlinienbasierte Warnungen, Kapazitätsberichte und Lastprognosen zur Verfügung. Und anders als bei anderen kostenlosen Werkzeugen für vSphere unterliegt die freie LPAR2RRD-Edition nur Funktions-beschränkungen im Berichtswesen – nicht im Monitoring.
Der Mailserver ist für Firmen das kommunikative Tor zur Welt. Hinzu kommen verschiedene Collaboration-Werkzeuge für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Fallen ... (mehr)

Die tschechischen Entwickler XORUX haben als ausgewiesene Spezialisten im Bereich Performance-Monitoring mit LPAR2RRD [1] und STOR2RRD [2] gleich zwei quelloffene Werkzeuge für die Überwachung virtualisierter Umgebungen entwickelt. Während LPAR2RRD die Umgebungsleistung fokussiert, dient STOR2RRD der Analyse des Storage. Neben der Community-Edition stehen beide Tools auch als Enterprise-Varianten mit kostenpflichtigen Zusatzfunktionen zur Verfügung. Prinzipiell lässt sich LPAR2RRD agentenlos einsetzen, detaillierte Einblicke in die Performance virtueller Umgebungen liefern allerdings erst spezielle Agenten, die für alle gängigen Betriebssysteme verfügbar sind.

Grundsätzlich kennt LPAR2RRD zwei Erfassungsmethoden: Im Falle der agentenlosen Erfassungen wird lediglich eine Verbindung zum zu überwachenden System benötigt, die agentenbasierte Methode erfordert die Installation eines einfachen Agenten auf dem Zielsystem. Beide Varianten können die Daten entweder im NMON-Modus "online" oder "offline" erfassen. Der Online-Modus liest alle zehn Minuten die NMON-Ausgabedatei, verarbeitet neue Datensätze und sendet die Informationen zurück an den LPAR-2RRD-Server. Der Offline-Modus verarbeitet die NMON-Dateien einmal täglich und sendet die Daten zurück an den LPAR2RRD-Server. Interessierte Administratoren können sich per Online-Demo [3] einen ersten Eindruck von der Umgebung verschaffen. Das Werkzeug unterstützt IBM Power Systems, VMware, oVirt/RedHat Virtualization (RHV), Solaris, XenServer, MS Windows Server und Hyper-V sowie Hitachi Compute Blade.

LPAR2RRD in Betrieb nehmen

Die Inbetriebnahme von LPAR2RRD erfolgt in fünf Schritten: Im ersten Schritt erzeugen Sie auf dem Monitoringsystem eine LPAR2RRD-Benutzer-ID und die entsprechenden Berechtigungen. Es folgen die Installation von RRDTool und Apache, sofern nicht bereits geschehen. Der vierte Schritt dient

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019