Interview

»Irgendwann verständigen wir uns über Webseiten ebenso selbstverständlich wie heute per Telefon«

Unified Communications & Collaboration, die Dominanz des Smartphones,
Unified Messaging, die Möglichkeiten der Cloud – im Bereich Kommunikation und
Zusammenarbeit wimmelt es von Buzzwords und neuen Technologien. Zeit für uns, in
einem Gespräch mit Raphael Bossek, Bereichsleiter Produkte bei der estos GmbH,
die Begriffe und ihre Bedeutung für den Admin ein wenig zu sortieren.
Der Mailserver ist für Firmen das kommunikative Tor zur Welt. Hinzu kommen verschiedene Collaboration-Werkzeuge für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Fallen ... (mehr)

 

Raphael Bossek: Die derzeitigen Trends sehe ich in der browserbasierten Kommunikation über Video und Webseiten: Interaktive Touchpoints auf einer Homepage ermöglichen es Besuchern, mit einem Experten aus dem jeweiligen Unternehmen per Video oder Text zu chatten. Grundlage dafür ist der offiziell vom W3C freigegebene Standard WebRTC. Er definiert eine Sammlung von Kommunikationsprotokollen und Programmierschnittstellen für die Kommunikation und Zusammenarbeit in Echtzeit im Internet. Trotzdem sind die Unternehmen und vor allem die Nutzer noch vorsichtig. Ich bin mir jedoch sicher, dass das Vertrauen hier wachsen wird. Irgendwann verständigen wir uns über Webseiten ebenso selbstverständlich wie heute per Telefon.

»Die klassische E-Mail spielt auch weiterhin eine zentrale Rolle.«

 

Unified Communications & Collaboration ist eine Sammlung von Komponenten, die die Kommunikation der Unternehmen verbessern. Dazu gehört unter anderem Software für Computertelefonie, Anruferidentifikation, Präsenzmanagement, Instant Messaging, CEBP, Kommunikation über Webseiten und Unified Messaging. Unified Messaging vereint die asynchronen Nachrichtenarten E-Mail, Fax, Sprach- und Kurznachricht unter einer Oberfläche. Idealerweise ergänzt eine Unified-Messaging-Software ein bereits vorhandenes Messaging-System wie Microsoft Exchange oder IBM Domino und nutzt die vorhandene Architektur mit Datenbanken, Message Transfer Agent und Client. Dadurch bleibt der Bedarf an Hardware gering und die Nachrichten sind immer konsistent. Der Nutzer erhält, verschickt, bearbeitet und verwaltet die neu hinzugekommenen Nachrichten im gewohnten Client. Der Administrator findet in der Benutzerdatenbank des Messaging Systems, beispielsweise im AD beim jeweiligen Mitarbeiter, zusätzliche Karteikartenreiter: Fax, Voice, SMS. Er pflegt die neuen Funktionen mit den gewohnten Instrumenten. Die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

UCC-Dienste On-Premises und On-Demand

Unified Communications und Collaboration besteht aus Bausteinen, die in unterschiedlichen Kombinationen entweder aus der Public Cloud kommen können oder On-Premises installiert werden. Aufgabe des Admins ist es, alle Elemente zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzufügen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019