Kollaborative Texteditoren

Vernetzte Schreibmaschinen

Mit den Editoren Etherpad Lite und Gobby können mehrere Benutzer gleichzeitig an einem Textdokument arbeiten. Auf diese Weise erstellen Administratoren schnell gemeinsam Konfigurationsdateien oder besprechen über die eingebaute Chat-Funktion die Einträge in Log-Files.
Der Mailserver ist für Firmen das kommunikative Tor zur Welt. Hinzu kommen verschiedene Collaboration-Werkzeuge für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Fallen ... (mehr)

Zum Handwerkszeug eines Administrators gehört ein Texteditor. Mit ihm passt er nicht nur Konfigurationsdateien an, sondern erstellt auch (Bash-)Skripte, begutachtet Logdateien oder schreibt Ansible Playbooks. Gerade in etwas größeren Unternehmen arbeiten häufig mehrere Administratoren gemeinsam an den entsprechenden Dateien. Das funktioniert besonders gut mit Texteditoren, mit denen mehrere Nutzer gleichzeitig an einem Dokument arbeiten können. Eine neue Konfigurationsdatei für den Webserver etwa entsteht dann gemeinsam live im Editor und muss nicht mehr zeitaufwendig mehrfach herumgereicht werden.

Diese kollaborative Arbeitsweise unterstützen die beiden Editoren Etherpad Lite und Gobby. Beide Texteditoren stellen für Absprachen eine Chat-Funktion bereit. Darüber hinaus weisen sie jedem Benutzer eine Farbe zu. Änderungen im Text markieren die Editoren dann in der Farbe des jeweiligen Administrators. Auf diese Weise ist schnell erkennbar, welche Änderungen von Alice und welche von Bob kamen. Beide Anwendungen stehen zudem unter Open-Source-Lizenzen, die den kostenlosen Einsatz im kommerziellen Umfeld erlauben.

Webanwendung Etherpad Lite

Der Texteditor ist ein moderner Nachbau seines Namensvetters Etherpad, den Google 2009 übernommen und einige Zeit später wieder aufgegeben hat. Aufgrund seiner extremen Beliebtheit firmiert Etherpad Lite mittlerweile häufig nur noch unter dem Namen Etherpad [1]. Die Software selbst steht unter der Apache License 2.0.

Etherpad Lite ist als Webanwendung ausgelegt, die jede zu bearbeitende Textdatei als "Pad" bezeichnet. Jedes Pad erhält eine eigene, kryptische URL. Wer sie kennt, kann direkt auf den Text zugreifen und an ihm arbeiten. Darüber hinaus darf jeder Nutzer neue Pads erstellen beziehungsweise vorhandene Texte öffnen. Eine Authentifizierung sieht Etherpad Lite standardmäßig nicht vor, der Zugriff auf die

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019