Kubernetes-Distribution OpenShift (2)

Für die Ewigkeit

Zustandslose Anwendungen auf Container-Plattformen wie Kubernetes und OpenShift zu betreiben, ist vergleichsweise einfach. Deutlich komplizierter wird es mit stateful Apps, die persistenten Speicher benötigen. Im zweiten Teil des OpenShift-Workshops stellen wir Lösungsansätze vor und zeigen, wie Sie eine Datenbank im OpenShift-Cluster installieren.
Der Mailserver ist für Firmen das kommunikative Tor zur Welt. Hinzu kommen verschiedene Collaboration-Werkzeuge für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Fallen ... (mehr)

Im vorigen Teil des Workshops haben wir beschrieben, wie Sie Open­Shift installieren und darauf einfache zustandslose Anwendungen betreiben. Grundsätzlich ist es diese Art von Apps, für die eine Container-Plattform wie OpenShift und Kubernetes gedacht ist, denn zustandslose Anwendungen lassen sich sehr einfach skalieren und von einem Node zum anderen verschieben. Deutlich schwieriger wird es mit stateful-Anwendungen, die ihren Zustand, meist Benutzerdaten, dauerhaft speichern. Das bringt so viele Probleme mit sich, dass Kubernetes anfangs solche Anwendungen gar nicht unterstützte. Erst im Lauf der Zeit kam der Support für die damals sogenannten "PetSets" hinzu, die heute Stateful Sets heißen. Ein Beispiel für eine solche Anwendung im mitgelieferten Service Catalog ist "cake-php-persistent". Sie lässt sich wie im ersten Teil des Workshops beschrieben auf einem OpenShift-Cluster deployen:

oc new-project webapp

 

oc new-app cakephp-mysql-persistent

 

--> Deploying template "openshift/ cakephp-mysql-persistent" to project webapp

Dieser Versuch ist allerdings nicht von Erfolg gekrönt, weil der MySQL-Pod nicht startet. Der Grund hierfür ist, dass er nicht den erforderlichen Storage vom OpenShift-Cluster bekommt, oder im Kubernetes-Jargon: Sein Persistent Volume Claim (PVC) wurde nicht erfüllt ("no persistent volumes available for this claim and no storage class is set").

Storage dynamisch oder manuell provisionieren

Prinzipiell ist es so, dass ein Cluster verschiedene Arten von persistentem Speicher anbieten kann, eben die Persistent Volumes. Braucht ein Pod dauerhaften Speicher, kann er das mit einem PVC mitteilen. Der erfüllt diesen Wunsch, wenn Speicher vorhanden ist, der die entsprechende Spezifikation vorweist. Das kann auf zwei Arten

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019