IPAM und DCIM mit Netbox

Alleskönner

In Rechenzentren gilt es, jederzeit den Überblick über Ressourcen und IP-Adressen zu haben. Gerade bei den IP-Adressen ist es zudem notwendig, diese nicht nur zu kennen, sondern auch flexibel verwalten zu können. Dieses Feature kombiniert Netbox mit der Dokumentation des RZ-Inventars und wird so zu einem wertvollen IT-Helfer. Wir zeigen, wie Sie das Universal-Tool für DCIM und IPAM installieren und konfigurieren.
Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet ... (mehr)

Netbox [1] bietet IP-Adressmanagement (IPAM) und Data Center Infrastrukturmanagement (DCIM):

- IPAM: Verwaltung von IP-Netzwerken und -adressen, Network Address Translation (NAT), Virtual Routing and Forwarding (VRF) und VLANs.

- Serverschränke organisiert nach Gruppen und Standorten.

- Gerätetypen wie Server und Switches sowie der Ort der Installation.

- Verbindungen: Netzwerk, Konsolen, Netzanschlüsse zwischen Geräten.

- Virtualisierung: Verwaltet virtuelle Maschinen und Cluster.

- Datenverbindungen für optische Weitverkehrsnetze (Long-Haul-Netzwerke) und Provider.

- Verschlüsselter Speicher für sensible Zugangsdaten.

Im Bereich IPAM kann Netbox verschiedene IP-Adressen definieren, etwa eine IPv4-, eine IPv6- und eine Management-IP-Adresse auf einer BNC-Schnittstelle. Beim DCIM bildet das Tool Abhängigkeiten zwischen IP-Adressen auf Interfaces, Hosts und Standorte ab.

Netbox-Betrieb vorbereiten

Netbox läuft auf dem Django-Python-Framework mit einer PostgreSQL-Datenbank, die lokal oder auf einem entfernten Rechner installiert sein kann. Andere Datenbanken wie etwa MariaDB oder MySQL werden nicht unterstützt, weil Netbox die Netzwerkadresstypen von PostgreSQL nutzt. Mindestvoraussetzung für die aktuelle Netbox-Version ist PostgreSQL 9.4. Die komplette Netbox-Dokumentation finden Sie unter [2]. In Ubuntu 18.04 ist die PostgreSQL-Version 10+190 enthalten, die Sie mit »sudo apt-get install postgresql« installieren. Außerdem benötigen Sie noch die Header-Dateien für die PostgreSQL-C-Client-Bibliothek, die Sie im Paket "libpq-dev" finden.

Unter CentOS 7.5 installieren Sie die Datenbank per

yum install https://download.postgresql.org/pub/repos/yum/9.6/redhat/rhel-7-x86_64/pgdg-centos96-9.6-3.noarch.rpm
 
yum install
...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019