Infrastructure-as-Code einführen und umsetzen

OpsDev

Für Administratoren bedeutet DevOps die Integration klassischer Disziplinen wie Performance, Security und Deployment in die frühesten Phasen der internen Software-Entwicklung. Doch auch in umgekehrte Richtung findet die Verschmelzung von Dev und Ops statt. Methoden und Paradigmen aus der Entwicklung halten immer stärker Einzug in die Infrastrukturverwaltung. Wir zeigen das Infrastructure-as-Code-Konzept, notwendige Maßnahmen bei der Umsetzung und passende Tools.
Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet ... (mehr)

Viele IT-Abteilungen kämpfen seit langer Zeit mit den klassischen Herausforderungen des Change- und Release-Managements: Welche Konfigurationen sind notwendig, um einen Applikationsserver für Anwendung X bereitzustellen? Wer hat die Änderung an der Datenbank Y gemacht und warum war sie notwendig? Welche Systeme müssen angepasst werden, um die neue Version der Middleware erfolgreich auszurollen? Diese und ähnliche Probleme rühren sehr häufig daher, dass Konfigurationen von Infrastrukturkomponenten wie Servern, Datenbanken oder Netzwerk-Switches keiner einheitlichen Konvention unterliegen. Ein Windows-Server wird oft mit grafischen Werkzeugen, Gruppenrichtlinien oder Registry-Einstellungen konfiguriert, bei einer Linux-Maschine sind es Kommandozeilenbefehle und Textdateien und Datenbanken kommen mit SQL daher, während Netzwerkgeräte proprietäre Shell-Sprachen erfordern. Kein Wunder, dass ein komplexer Change schwer zu formulieren, zu dokumentieren und später nachzuvollziehen ist. Oft ist der Zustand vor dem Change ebenso wenig bekannt wie der gewünschte Stand nach dem Change.

In der Software-Entwicklung sind Antworten auf diese Fragen viel früher überlebensnotwendig geworden, darum gibt es für diese Herausforderungen schon seit langem bewährte Methoden und vorgefertigte Lösungen. Erleichtert wird die Pflege einer "lebenden" Software auch dadurch, dass das Ausgangsmaterial, der Quellcode also, in der Regel in Form von flachen Textdateien vorliegt. Diese lassen sich sehr einfach versionieren, miteinander vergleichen, indizieren, durchsuchen und – falls einmal nötig – global transformieren. Um das Chaos in der Systemadministration wirksam zu bekämpfen und die Unterstützung von Release- und Deployment-Prozessen aus "Dev" effizienter zu gestalten, liegt es nahe, die bewährten Methoden der Quellcode-Verwaltung und -Pflege auch in "Ops" zu integrieren.

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019