Netzwerkinventarisierung mit der PowerShell

Spürnase im Netz

,
Administratoren, die wissen wollen, welche Systeme mit welcher Ausstattung in ihrem Netzwerk vorhanden und aktiv sind, sollten sich Gedanken über eine Inventarisierung der vorhandenen Ressourcen machen. Dafür gibt es kommerzielle Programme. Es besteht aber auch die Möglichkeit, diese Daten mithilfe von PowerShell-Skripten zu erheben. Wir beleuchten die Möglichkeiten, die daraus entstehen, und wie Sie Stolpersteine geschickt umgehen.
Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet ... (mehr)

Die Inventarisierung der im eigenen Netzwerk eingesetzten Hard- und Software ist wohl nicht ganz so unbeliebt wie die notwendigen Backups, gehört aber wegen des damit in der Regel verbundenen Aufwands sicher auch nicht zu den beliebtesten Aufgaben der IT-Mitarbeiter. Wer sich auf dem Markt umschaut, findet eine ganze Reihe von Anwendungen speziell für die Netzwerkinventarisierung. Dabei setzen viele dieser Angebote auf spezielle Agenten, die zunächst auf die Systeme im Netzwerk ausgerollt und installiert werden müssen.

Doch auch die PowerShell bietet sich für diese Zwecke an. Wer solche Skripte selbst aufsetzen möchte, muss sich zunächst über einige grundlegende Dinge Gedanken machen. Da ist zunächst einmal die Entscheidung, welche Ausprägung dieser Software zum Einsatz kommen soll: Microsoft lässt immer wieder verlautbaren, dass die PowerShell in der Version 5.1, wie sie aktuell auf den Windows-10-Versionen und auch auf dem Windows Server 2019 noch vorinstalliert mitkommt, eigentlich nicht mehr weitentwickelt wird. Man wolle sich ganz auf die Plattform-übergreifende PowerShell Core (aktuelle Version 6.2.3) konzentrieren.

Insgesamt ist der Funktionsumfang der PowerShell 5.1, was reine Windows-Systeme betrifft, aber noch weitaus umfangreicher und Microsoft hat auch für Win­dows Server 2019 weitere neue Cmdlets in diesem Bereich eingeführt.

Gerade wenn es jedoch um das Remote-Arbeiten geht, zeigt sich die neue Core-Version als etwas besser implementiert und daher sollten Sie entsprechende Skripte nach Möglichkeit so gestalten, dass diese auf beiden Ausprägungen problemlos laufen. Das betrifft vor allen Dingen die für die Inventarisierungsaufgaben so wichtigen Remote-Zugriffe: Microsoft entfernt in der Zwischenzeit viele WMI-Kommandos und -Aufrufe und die PowerShell 6 unterstützt WMI-Cmdlets überhaupt nicht mehr.

Wichtige Frage: WMI oder CIM für den

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019