vCenter hochverfügbar machen

Stabile Dreiecksbeziehung

Bei den früheren vCentern mit Windows als Betriebssystem ließ sich der Ausfall von vCenter Server relativ einfach absichern. So etwa gab es den vCenter Server Heartbeat, später kam die Unterstützung für den Microsoft Cluster Service hinzu. Für die vCenter Server Appliance existierte ursprünglich aber keine Option zur Absicherung – viele Funktionen sind bei einem Ausfall dann gar nicht oder nur eingeschränkt verfügbar. Mit vCenter High Availability hat sich dies geändert.
Das Rechenzentrum und die IT-Infrastruktur im Unternehmen bilden die Grundlage für einen erfolgreichen IT-Betrieb. In der Dezember-Ausgabe beleuchtet ... (mehr)

Jeder Administrator weiß, wie wichtig das vCenter ist. Aber was passiert wirklich, wenn das vCenter ausfällt, beziehungsweise was passiert nicht mehr? Welche Funktionen sind noch nutzbar und welche nicht? Diese Fragen sind gar nicht so einfach zu beantworten, denn es gibt keine harten Grenzen. Einige Elemente sind teilweise noch nutzbar, aber nicht in Gänze. Andere hingegen funktionieren ohne Abstriche.

Teilfunktionalität bei vCenter-Ausfall

Grundsätzlich ist das zentrale Management nicht mehr verfügbar, wenn das vCenter nicht mehr zu erreichen ist. Die gute Nachricht ist, dass alle virtuellen Maschinen noch weiterlaufen. Wollen Sie aber Einstellungen an VMs ändern oder VMs ein- beziehungsweise ausschalten, müssen Sie sich direkt mit dem vSphere-Host verbinden, auf dem die VM läuft. In größeren Infrastrukturen ist das nicht wirklich praktikabel, denn Sie müssen sich zuerst auf die Suche machen, auf welchem Host die entsprechende VM zu finden ist. Das bedeutet im ungünstigsten Fall die einmalige Anmeldung an allen Hosts, um die gesuchte VM zu finden.

Es gibt zudem zwei Funktionen, die ihren Dienst komplett verweigern: vMotion und Storage vMotion sind reinrassige vCenter-Funktionen und fallen damit aus. Folglich ist ein Verschieben von VMs während einer vCenter-Downtime nicht möglich. Gleiches gilt für den Distributed Ressource Scheduler (DRS) ebenso wie für Storage DRS. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn die DRS-Funktionalität bedient sich zur Umsetzung der vMotion-Funktion. Wie erwähnt, ist diese bei einem vCenter-Ausfall nicht aktiv und damit auch das DRS komplett offline. Völlig flach fällt außerdem der Update Manager – er ist mittlerweile integraler Bestandteil des vCenters und funktioniert nicht, wenn das vCenter offline ist.

Kommen wir zu den Merkmalen, die zum Teil noch funktionieren: Da ist zum einen Fault Tolerance (FT). Diese Erweiterung

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019