Buchbesprechung

Technik der IP-Netze

Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. ... (mehr)

Jeder Administrator weiß, dass IPv6 im Laufe der Zeit die Vorgängerversion vollständig ablösen soll. Denn es bietet eine deutlich größere Zahl möglicher Adressen, die sich bei IPv4 dem Ende zuneigen. Ein gutes Handbuch kann dem IT-Experten hier eine große Hilfe sein wie auch bei den vielen anderen Konzepten der Netzwerkadministration.

In der bereits vierten Auflage von "Technik der IP-Netze" setzen die Autoren Anatol Badach und Erwin Hoffmann den Schwerpunkt auf TCP/IP-Protokolle sowie Routing bei IPv4 und IPv6. Die beiden Professoren vermitteln auf über 1000 Seiten unter anderem Methoden zum Aufbau von IP-Netzen auf Basis von LAN, WLAN, SDH und WDM und stellen geeignete Systemlösungen für die Migration zum IPv6-Einsatz vor. Die Realisierung von VPNs in LANs und eine Diskussion zum Thema "Internet of Things" runden den Inhalt ab.

Das eher theoretische Werk vermittelt zu Beginn einige Grundlagen der IP-Netze und allgemeine Prinzipien für die Sicherheit in der IP-Kommunikation. Für das einfache Lesen und Nachschlagen von Informationen ist der Inhalt auf fünf Hauptkategorien mit insgesamt 18 Kapiteln aufgeteilt. Der Leser wird jedoch schnell festellen, dass es sich hier primär um ein Handbuch für Netzwerkverantwortliche handelt. In einigen Abschnitten wird es sehr technisch wie beispielsweise beim Thema Schlüsseltauschverfahren. Hier wird der Leser mit fortgeschrittenen mathematischen Formeln konfrontiert. Die recht komplexen Abbildungen im Kapitel "Layer-2/3-Switching" sind für Experten sicherlich hilfreich, aber schrecken den Neuling wohl eher ab. Zudem unterbrechen die stetigen Abkürzungen den Lesefluss, auch wenn die Sprache ansonsten leicht verständlich ist.

Fazit

Das sehr theorielastige Werk eignet sich laut den Autoren sowohl als Lehrbuch für Studenten und Neueinsteiger wie auch für alle Interessenten, die für die Planung,

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Buchbesprechung

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021