ThousandEyes

Große Augen

,
Unternehmen haben das Netzwerk, das sie einsetzen und auf das sie bauen, nicht mehr komplett unter ihrer Kontrolle, sondern es erstreckt sich weit ins Internet hinein. ThousandEyes ist eine Cloudplattform, die den Anspruch erhebt, Unternehmen den gesamten digitalen Datenverkehr aufzeigen und ihnen dabei unter Einsatz einer Echtzeit-Visualisierung Einblicke in das Verhalten und die Performance ihrer digitalen Anwendungen geben zu können.
Wir wollten wissen, ob die vielen Augen wirklich alles sehen.
Die Netzwerkinfrastruktur gehört wahrscheinlich nicht zu den heißesten Themen im IT-Bereich, nimmt jedoch einen enormen Stellenwert für Administratoren ein. ... (mehr)

ThousandEyes fasst seine Art der Netzwerkanalyse unter der Bezeichnung "Network Intelligence" zusammen. Dieser Ansatz kommt laut ThousandEyes insbesondere bei Unternehmen aus dem Enterprise-Bereich zum Tragen, die ihre IT durch BYOD, Virtualisierung von Servern und Arbeitsplätzen (VDI), VoIP für die Kommunikation und den Einsatz von Software-as-a-Service-Anwendungen aller Art immer mehr aus dem eigenen Netz hinaus in das weltweite Internet verlagern.

Blinde Flecken im Netz beseitigen

Dadurch, dass immer mehr Mitarbeiter auch remote arbeiten und die Anwendungen weiter virtualisiert und verteilt werden, ändern sich die Bedingungen für Netzwerkzugriffe grundlegend: Hatten IT-Administratoren es bis jetzt zumeist mit einem in der Regel sehr schnellen LAN zu tun, das gleichzeitig eine geringe Latenz aufwies, so erfordert der Einsatz einer Anwendung wie beispielsweise Office 365 nun einen WAN-Zugriff – im schlimmsten Fall über eine langsame Verbindung mit entsprechend hoher Latenz. Immer mehr Unternehmen setzen zudem auch SD-WAN ein. So müssen die IT-Fachleute die Applikationsleistung noch besser im Griff behalten, obwohl ein Teil der Strecke nicht in ihrem direkten Einflussbereich liegt. Den Anwendern im Unternehmen ist es hingegen ganz gleich, woher die Anwendung kommt und welches Teilstück des Netzwerks Probleme bereitet: Sie erwarten schnelle und stabile Anwendungen.

ThousandEyes erhebt mit seiner Plattform den Anspruch, blinde Flecken der Netzwerkadministration zu beseitigen. Dazu kommen Softwarepakete zum Einsatz, die von der Firma als "smarte Agenten" bezeichnet werden und als Beobachtungspunkte im weltweiten Netz dienen. Dem Nutzer stehen zwei dieser Beobachtungspunkte außerhalb seines Unternehmensnetzwerks und einer innerhalb des eigenen Netzes zur Verfügung:

- Enterprise-Agenten (außerhalb),

- Cloud-Agenten (außerhalb) und

-

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021