News

Nicht erst die stetigen Ransomware-Angriffe verdeutlichen den enormen Stellenwert von Backups im Unternehmen: Ein falscher Klick genügt und schon steht die ... (mehr)

Mit Windows Virtual Desktops drucken

ThinPrint hat die Verfügbarkeit seiner für "Windows Virtual Desktop" entwickelten Cloud-Printing-Plattform "ezeep for Azure" bekanntgegeben. Die Anwendung ist ab sofort im Azure Marketplace erhältlich. Microsoft stellt mit Windows Virtual Desktop (MVD) Windows 10 als Multi-User-Version auf Azure zur Verfügung. Da diese Desktops in der Cloud laufen, werden alle Drucker – auch Netzwerkdrucker – zu entfernten Druckern. Laut Hersteller sorgt ezeep hier für die notwendige Verbindung zwischen der On-Premises-Druckinfrastruktur und der Cloud.Die "ezeep Print App" wird auf den WVD-Instanzen installiert und verbindet lokal angeschlossene Drucker über den "ezeep Connector". Dieser läuft auf den Rechnern der User, auf den Druckservern oder dem ezeep-Hub, einer Plug-and-Play-Druckappliance. Innerhalb der begleitenden Administrationskonsole werden die verfügbaren Drucker eingerichtet und Gruppen zugeordnet, wobei die Drucksoftware vollständig in das Azure-Directory integriert ist, sodass keine doppelte Nutzerverwaltung nötig ist. Meldet sich der Nutzer mit seinen Azure-Zugangsdaten an, kann er sofort alle Drucker nutzen, die ihm zugewiesen wurden.Durch die in ezeep integrierte Komprimierungs- und Streamingtechnologie sollen sich Dokumente ebenso schnell ausdrucken lassen, wie die Nutzer es beim lokalen Drucken gewohnt sind. Großen Wert legt ezeep nach eigenen Angaben auf die Sicherheit: Die an den ezeep-Server gesendeten Dateien laufen über eine verschlüsselte Verbindung und werden direkt nach dem Ausdruck vom Server gelöscht. Und auch die Übermittlung der Druckdaten vom Server an den Client erfolgt verschlüsselt.ezeep unterstützt alle Drucker unabhängig vom Fabrikat. Auch skaliert die Anwendung laut Anbieter vom KMU bis hin zum Großunternehmen.(jp)ezeep:

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

News

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020