Technologie-Update Tape

Dauerläufer

Bandtechnologien spielen noch immer eine wichtige Rolle – besonders wenn es um den Datenschutz inklusive Wiederherstellung sowie den Aufbau skalierbarer Archivsysteme geht. Bei diesen Anwendungsprofilen stellt der Offline-Speicher einen Vorteil dar, nicht zuletzt gegenüber Gefahren wie Ransomware. Der Artikel geht auf Entwicklungstrends beim Tape-Speicher ein und beschreibt, wie ein Nebeneinander mit Cloud-Storage aussehen könnte.
Nicht erst die stetigen Ransomware-Angriffe verdeutlichen den enormen Stellenwert von Backups im Unternehmen: Ein falscher Klick genügt und schon steht die ... (mehr)

Bei Offline-Speichern gibt es den sogenannten "Air Gap", den Luftspalt. Gemeint ist die physische Trennung des Speichermediums – in unserem Fall das Band mit den darauf befindlichen Daten, die vom Bandlaufwerk mit zugehörigem Schreib-Lese-Mechanismus verarbeitet werden. Es geht also nicht nur um eine logische Trennung von zum Beispiel Metadaten und Archivdaten, sondern auch um eine räumlich getrennte Datenaufbewahrung für Disaster-Recovery-Zwecke oder darum, Gefahren wie Ransomware mit einer letzten Verteidigungslinie zu begegnen. Weitere Merkmale von Tape betreffen die Medienhaltbarkeit, die relativ robuste Transport- und Lagerfähigkeit sowie flexible Einsatzmöglichkeiten, die nicht auf Rechenzentrumsumgebungen begrenzt sind.

Band perfekt für große Umgebungen

Zunächst ein Wort zu den Speicherkosten: Obwohl die anfänglichen Investitionskosten bei Bandlaufwerken höher als bei vergleichbaren Festplatten ausfallen, liegen die Folgekosten beim Kapazitätsausbau unter denen von Disk-Arrays. Je größer ein Archiv, desto attraktiver ist die Tape-Variante in Verbindung mit automatisierten Libraries, übrigens auch für Backup­applikationen. Unter Berücksichtigung der Ausgaben für die Verwaltung inklusive Strom, Energieverbrauch, Medien sowie Investitionskosten für Hard- und Software bietet die aktuelle Bandtechnologie somit niedrigere Gesamtbetriebskosten beim Sichern und Archivieren sehr großer Kapazitäten.

Zudem stellt Tape im Verbund mit zertifizierten Archivlösungen für regulierte Märkte wie Finance, Healthcare oder auch der Logistikbranche sicher, dass sich die Daten im Unternehmen über Jahre hinweg sicher validieren und speichern lassen. Die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Langzeit-Archivdaten – unabhängig vom jeweiligen Cloud Service Provider – ist damit grundsätzlich sichergestellt.

Nicht verschweigen wollen wir an dieser Stelle jedoch

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

  • Einkaufsführer Tape Libraries
  • SNIA stellt Tape-Filesystem zur Diskussion

    Die Storage Networking Industry Association (SNIA) hat ein Entwurfsdokument für ein geplantes Filesystem für Magnetbänder öffentlich zur Diskussion gestellt.

  • Reif für die Rente? Das Tape ist 60

    Am 21. Mai 1952 kündigte IBM mit dem Modell IBM 726 die erste Magnetbandeinheit an. Zu seinem 60. Geburtstag stellt sich die Frage, ob billige Festplatten die Bänder aufs Altenteil verbannen, oder ob Tapes auch weiter Zukunft haben?

  • Neue Tapes von IBM

    Bandspeicher mögen etwas antiquiert wirken, tatsächlich sind sie aber gerade angesichts der ständig steigenden Datenflut nach wie vor aktuell. IBM stellt jetzt neue Entwicklungen in diesem Bereich vor, darunter das branchenweit erste Bandverwaltungssystem, das mehr als 2,7 Exabyte an automatisiertem  Speicher bietet.

  • Schnelles Tape Drive von Oracle

    Mit dem StorageTek T10000D Tape Drive präsentiert Oracle das nach eigener Aussage schnellste und leistungsstärkste Bandlaufwerk auf dem Markt.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020